Cuba nach Hurrican Irma

Cuba ist wieder die "Königin der Antillen"


Etwas mehr als ein Monat ist vergangen seit Hurrikan Irma die Karibik und auch Cuba heimgesucht hat. Nach wie vor herrscht eine gewisse Verunsicherung, wie genau man sich Cuba als Urlaubsland jetzt vorzustellen hat. avenTOURa greift diese Bedenken auf. Unsere Kollegen aus der Niederlassung Havanna schildern im Folgenden ihre aktuellen Eindrücke.

Cuba wurde stärker von Hurrikan Irma getroffen als die meisten Meteorologen vorhergesehen hatten. Was jedoch viele überrascht: die Insel hat eines der besten Warn- und Evakuierungssysteme der Welt und auch die Nachversorgung der betroffen Gebiete ist vorbildlich organisiert. Bereits einige Tage nach dem Hurrikan konnte man in vielen Provinzen wieder zur Normalität übergehen. Auch avenTOURa leistete unmittelbar nach dem Ereignis eine Spende in Höhe von 8.000 USD zur sofortigen Unterstützung vieler betroffener Familien. Heute sieht man nur noch Spuren des Naturphänomens, wenn man wirklich danach sucht. Die Vegetation in den Tropen erholt sich sehr schnell, so dass die Natur wieder allerorts im satten Grün und voller Blüte erstrahlt.

In Havanna sind die Aufräumarbeiten abgeschlossen und die Stadt hat sich herausgeputzt.

In der Nähe des Malecons gab es starke Überflutungen, das Wasser ist aber innerhalb von 2 Tagen zurückgegangen und auch die Schäden an der Strasse und Gebäuden sind repariert. Mit Überschwemmungen müssen die Bewohner direkt am Meer fast jedes Jahr rechnen und haben es mit der kubanischen Gelassenheit ertragen.

Normales Leben und gute Stimmung: Havanna am 16.10.2017

Die Hotels in Varadero waren grösstenteils sogar während und nach dem Hurrikan in Betrieb. Auch hier wurden abgedeckte Palmdächer oder verwüstete Gärten wieder hergerichtet und der 20 Kilomenter lange Traumstrand erwartet seine sonnenhungrigen Gäste. Alle Hotels beherbergen ihre Gäste mit dem vollen Serviceangebot wie eh und je. In allen anderen Landesteilen funktionieren ebenfalls alle Hotels und Einrichtungen, Wanderungen, Ausflüge oder alle anderen touristischen Aktivitäten können überall uneingeschränkt durchgeführt werden.

Die einzige Ausnahme bilden noch für kurze Zeit die Strandparadiese Cayo Coco, Cayo Guillermo und Cayo Santa Maria. Sie sind jeweils über einem Damm mit dem Festland verbunden und der sich teilweise noch im Wiederaufbau befindet. Die Hotelanlagen auf den Inseln werden jedoch schon in den wenigen Tagen nach und nach wieder eröffnet. Spätestens ab 15.11.17 sollten wieder alle Anlagen frisch renoviert und voll funktionsfähig zur Verfügung stehen.

Unser Fazit:

Cuba kann uneingeschränkt bereist werden. An fast allen Orten sind keinerlei Spuren hinterblieben. Die von avenTOURa veranstalteten Gruppenreisen finden selbstverständlich alle ohne jegliche Beeinträchtigung statt und die Infrastruktur für individuelles Reisen steht allerorts voll zur Verfügung. Auch die Hotels der „Cayos“ sind ab Mitte November wieder vollständig in Betrieb.

Wer vor der Frage steht, ob er in Kürze eine Reise nach Cuba unternehmen möchte, sollte außerdem folgendes bedenken:

Auch wenn keine Beeinträchtigungen für die Gäste mehr bestehen, ist der komplette Wiederaufbau nach dem Hurrikan ein langer Prozess und mit vielen Einzelschicksalen verbunden. Das Land braucht jetzt noch mehr als sonst die Einkünfte aus dem Tourismus. Die kubanische Wirtschaft hängt generell sehr stark vom Tourismussektor ab und verfügt aktuell über keine wirtschaftlich starken Partner, die bereit oder in der Lage wären, eine nachhaltige Unterstützung zu leisten. Daher ist jede nach Cuba unternommene Reise auch ein Betrag zur wirtschaftlichen Unterstützung des Landes und der dort lebenden Menschen.

Feedback zu einer Rundreise einer Sondergruppe, die wir im Auftrag der Firma Reisewelt durchgeführt haben und die am 24.09., wenige Tage nach dem Hurrikan Irma gestartet ist:

"Hallo Herr Deininger,

möchte Ihnen gerne die Rückmeldug der Gäste mitteilen, welche nach dem Hurrikan auf Kuba waren: SIE WAREN SEHR ZUFRIEDEN.
Die Kunden sagten mir, dass die Hotels gut waren und auch die Reiseleitung. Es hat alles gepasst und vom Hurrikan hat man auch kaum was gesehen. ALSO ALLES WUNDERBAR.

Mit freundlichen Grüßen

René Kalb (Produktmanager Flug / Pilgerreisen, reisewelt Teiser & Hüter GmbH)"

Ähnliche Reiseartikel zu Cuba

  • Nach all den Stürmen und Wassermassen habe ich mich auf die Reise nach Varadero gemacht. Merkt man noch die Folgeschäden des Hurrikan Irma oder ist dort alles wieder beim Alten? Aus Selbsterholungszwecken wählte ich aus dem übergroßen Hotelangebot in Varadero, das Hotel ROC Barlovento. Und ab in den Urlaub!

  • Nach Hurrican Irma geht das Leben in Havanna weiter. Der Regen hat inzwischen auch den letzten Schlamm des Hurrikans weggewischt. Speziale Einsatztruppen wurden mit LKW´s zu allen betroffenen Straßen gebracht und zum aufräumen abkommandiert. Tagelang hört man die Lastkraftwagen überall vorbei sausen. Die Prioritäten waren, Strom, Wasser und jetzt putzen, Gras mähen und Bäume pflegen.

  • Hurrikan Irma kommt nach Havanna. Auf manche "Besucher" könnte man gut und gerne verzichten...

avenTOURa ist mit Auszeichnungen und Mitgliedschaften seit mehr als 20 Jahren in der Touristikbranche etabliert.