Das Capitolio von Havanna...


...kann wieder besucht werden. Das schon von weitem sichtbare Wahrzeichen der kubanischen Hauptstadt, das dem Capitol in Washington/USA nachempfunden wurde, ist im März dieses Jahres nach vielen Jahren der Renovierung nun endlich, zumindest teilweise für den Publikumsverkehr zur Besichtigung freigegeben worden. Der monumentale Bau, der gleichzeitig auch Nullpunkt für Distanzen auf der Karibikinsel ist, wurde in den letzten Jahren unter anderem auch mit deutscher Hilfe herausgeputzt und erstrahlt nun größtenteils wieder in altem/neuen Glanz.

Lediglich die Außenarbeiten an der großen Hauptkuppel sowie dem Südflügel sind noch nicht komplett abgeschlossen, was aber bis zum 90. Geburtstag nächstes Jahr erledigt sein soll.

Ich habe letztens die Chance wahrgenommen und das repräsentative Gebäude besucht und war beeindruckt. Man hat sich wirklich Mühe gegeben, die Arbeit des Stadthistorikers Eusebio Leal Spengler kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Ich war ja schon vor der Schliessung vor einigen Jahren hin und wieder zur Besichtigung im Capitol, aber die Erneuerung und Renovierung gibt diesem Bauwerk ein fast neues Gesicht. die abgenutze Holzeinrichtung im alten Plenarsaal der Regierungen vor Fidel Castro glänzen wieder wie neu und man kann sich den Stolz der Abgeordneten des kubanischen Staates vorstellen, die in Kürze die Chance haben werden hier zu tagen wenn der Saal nach knapp 60 Jahren wieder seiner alten Bestimmung übergeben wird, der Beherbergung des kubanischen Parlamentes.

Das Kapitol in Havanna

Dieses war nach der Revolution ausgelagert worden, man wollte zum einen mit diesem Schritt den Bruch mit der Vergangenheit ersichtlich machen, allerdings war das Parlament unter Fidel Castros Revolutionsregierung eh lange Zeit zur Bedeutungslosigkeit verurteilt worden. Doch jetzt, 60 Jahre später scheint man sich der Vergangenheit wieder ein wenig anzunähern und hat vor geraumer Zeit beschlossen, dass das prächtige Capitolio im alten Zentrum der Karibikmetropole wieder als Regierungs- und Parlamentssitz dienen soll. Man hat sicherlich schon schlechtere Entscheidungen getroffen. Der repräsentative Bau diente nach der Revolution mehreren kubanischen Organisationen als Heimstätte: der Akademie der Wissenschaften genauso wie der Nationalbibliothek für Wissenschaft und Technologie und Teilen des Umweltministeriums.

Kaum ein Besucher weiß jedoch genauer über die Geschichte des Baus Bescheid, das auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände von Havanna ursprünglich als Präsidentenpalast geplant war. Erbaut wurde das monumentale Gebäude schließlich unter der Regierung von Diktator Gerardo Machado, innerhalb von nur drei Jahren und 50 Tagen von rund 8.000 Arbeitern unter der Anleitung kubanischer und französischer Architekten. Der Name Capitolio, der ihm nach Fertigstellung im Jahre 1929 verliehen wurde war übrigens nicht von Anfang an vorgegeben, über ihn entschied erst eine Volksbefragung.

Zum jetzigen Zeitpunkt können der Eingangsbereich mit der knapp 18 Meter hohen bronzenen "Statue der Republik" unter der herrlich renovierten Hauptkuppel, ein Teil des 120 Meter langen "Saales der verlorenen Schritte", der seinen Namen der guten Akustik verdankt, sowie der Parlamentssaal im Nordflügel besichtigt werden, der im Stile eines römischen Amphitheaters in Zukunft die ca. 500 Parlamentarier aufnehmen soll. Die Besichtigung kostet für Touristen 10 CUC, Einheimische zahlen denselben Betrag in cubanischen Pesos, Der Bau kann täglich besucht werden, Mittwochs und Sonntags allerdings nur vormittags.

Beim Verlassen über die große Freitreppe drehe ich mich noch einmal um. Die große kubanische Fahne flattert hoch über mir im Wind, der Bau erstrahlt in neuem Glanz, aber mir ist trotzdem etwas wehmütig zumute. Etwas ganz wichtiges ist verschwunden...
Die alten Fotografen, die noch Ende der 90er Jahre mit urtümlichen, riesigen Fotoapparaten aus den 20er Jahren Souvenirbilder von den Touristen im Antik-Stil schossen – tja, der Fortschritt fordert leider auch hier in Kuba seine Opfer!

Blick in die Hauptkuppel des Capitolio

Krypta im unteren Geschoss des Capitolio

Die renovierte Kassettendecke

"Saal der verlorenen Schritte"

Wehende Flagge über dem Capitolio

avenTOURa ist mit Auszeichnungen und Mitgliedschaften seit mehr als 20 Jahren in der Touristikbranche etabliert.