Zusatzausbildung für Reiseleiter in Cuba


avenTOURa hat den Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V. mit der interkulturellen Zusatzausbildung seiner Reiseleiter in Cuba beauftragt.

Havanna, Cuba: Bereits zum 5. Mal hat ein Großteil unserer deutschsprachigen cubanischen Reiseleiter am „Interkulturellen MotivationsSeminar für Tour Guides“ teilgenommen. Nach erfolgreichem Abschluss des sechstägigen Seminars Anfang September in Havanna erhielten 15 Teilnehmer das Zertifikat "Interkultureller Lehrer. Basic", das vom Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V. und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ausgestellt wird.

Bei diesem Basisseminar wird sehr praxisorientiert gearbeitet. So wurde ein Tag den avenTOURa Fahrradreisen gewidmet. Bei einer Radtour durch Havanna konnten die Reiseleiter hilfreiche Techniken zum souveränen Leiten einer Aktivgruppe erwerben und die Profis zeigten, wie man dabei am besten den Wissensdurst der Gäste stillt. Jeder Guide hat zudem ein Thema an einem touristisch interessanten Schauplatz präsentiert und durch neu erlernte Methoden und das gemeinsame Teamfeedback ausgebaut. Dazu gehörten auch heiklere Themen, wie beispielsweise Kritik aus dem Ausland zu diversen Rechten in Cuba.

Die Teilnehmer des "Interkulturellen MotivationsSeminar"

Schwierige Fragen haben die Reiseleiter, nach eigener Aussage, früher schon mal sprachlos gemacht oder man ist ausgewichen. Nach dem Seminar freuen sie sich nun um so mehr auf anspruchsvolle Kunden und auf einen regen Austausch mit ihnen.

15 weiteren Reiseleitern, die das Basisseminar bereits in der Vergangenheit absolviert hatten, wurde beim Aufbauseminar der Titel „Interkultureller Lehrer.Advanced" verliehen. Dabei haben sie sich noch mehr auf internationales Parkett begeben. Zu den für Cuba eher ungewöhnlichen Schwerpunkten gehörten Globalisierung, Gentrifizierung und Digitalisierung. So wird es auch denjenigen Reiseleitern ermöglicht, Parallelen zu ziehen und zu Reflektieren, die selbst noch keine Auslandserfahrung sammeln konnten. Sie können einordnen, wo Cuba im Vergleich zu anderen Ländern steht und verstehen die Erwartungen der oftmals sehr reiseerfahrenen deutschsprachigen Gäste viel besser.

Die Trainer Dr. Mehmet Gökhan Tuncer und Dr. Dietmar Quist vom Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V. haben es in beiden Seminaren wieder geschafft, aus den Reiseleitern von avenTOURa mehr als Vermittler zwischen den Touristen und dem Reiseland zu machen - sondern das Selbstverständnis der Tour Guides als Brückenbauer zwischen den Kulturen zu stärken.

Ein positiver Nebeneffekt des Seminars ist auch das Teambuilding unter den Reiseleitern. „Wir sind sonst nie so lange zusammen, sondern treffen uns eher zufällig unterwegs, jeder mit seiner Gruppe. Beim Seminar können wir auch viel voneinander lernen und uns austauschen.“ erzählt ein Teilnehmer. Nicht nur die anspruchsvollen Themen, Ausarbeitungen und Vorträge haben den Reiseleitern dieses Jahr viel abverlangt. Hinzu kam Hurrikan Irma ab der zweiten Hälfte des Workshops. Trotz erschwerter Transportverhältnisse und Problemen zuhause mit Strom- und Wasserausfällen, haben alle Teilnehmer das Seminar erfolgreich und motiviert abgeschlossen. Die Saison 2017/18 kann kommen.

Ähnliche Reiseartikel zu Cuba

  • Drei Wochen Cuba, und auch noch „real XL“. Was bleibt davon "hängen" nach einigen Wochen? Die zahlreichen Begegnungen mit Menschen, insbesondere in einigen "Casas Particulares", Landschaften, tropische und urbane, Boots- und Schifffahrten und eigentlich kein Tag ohne Überraschungen...

  • Vor wenigen Tagen fanden sich in der, in Ostcuba liegenden Stadt Holguin die wichtigsten Vertreter und Partner der kubanischen Tourismusbranche zur Internationalen Tourismusmesse zusammen.

  • Ende September haben wir von avenTOURa 15 unserer deutschsprachigen kubanischen Reiseleiter in einem „Interkulturellen MotivationsSeminar für Tour Guides“ schulen lassen. Nach ....

avenTOURa ist mit Auszeichnungen und Mitgliedschaften seit mehr als 20 Jahren in der Touristikbranche etabliert.