Reiseziel Kuba

Kuba Urlaub: Erfahrungen

Teilen Sie uns Ihre Kuba Erfahrungen mit: Ihr Feedback zu unseren Leistungen ist uns willkommen, um uns im Dialog mit Ihnen noch zu verbessern. Auch für kritische Hinweise sind wir dankbar. Sie helfen uns, mögliche Schwachpunkte zu erkennen und zu beheben.

5 Sterne von Sabine und Heiko

Wenn Mütter ihre Babies über die sechsspurige Autobahn schieben, dir auf dieser wichtigsten Autobahn des Landes plötzlich Ochsenkarren und Pferdegespanne auf deiner Seite entgegenkommen oder Menschen mit kleinen Geldscheinen, Zitronen, Ananas, Kokosnüssen, Käsestücken oder auch mal mit einem Fisch winken, um dir zu signalisieren, dass das der Preis für eine Mitfahrgelegenheit ist. Wenn ein gefällter Baum mitten auf der Autobahn dir zeigt, dass dahinter ein riesiges Schlagloch wartet, wenn du wegen unzähliger weiterer Schlaglöcher immer vorsichtig und langsam fahren solltest, dann, ja dann bist du im bezaubernden Kuba!

Wir haben mittlerweile über vierzig Länder bereist. Kuba, das wir im Herbst 2018 bereisen durften, gehört zu den Ländern, die uns besonders in Erinnerung bleiben werden. In knapp drei Wochen durften wir ein Land kennen lernen, das durch die ehrliche Gastfreundschaft der Menschen und die Vielfalt und Schönheit der Landschaften und Städte besticht. Im Vorfeld der Reise haben wir uns durch avenTOURa beraten und informieren lassen. Ein Riesenkompliment an die Mitarbeiterin Frau Dietz, die uns nach unseren persönlichen Bedarfen einen exzellenten Reiseplan mit ganz individuellen Bausteinen zusammengestellt hat, bei dem bis ins Detail alles stimmig war. Nach einem Flug von Hamburg über Paris nach Havanna durften wir vier Tage lang die sehenswerte Hauptstadt mit ihren wunderschönen Plätzen und ihre vom Verfall bedrohten stolzen Gebäude genießen. Eine ausgezeichnete Stadtführung zu Fuß, ein Ballettbesuch im kubanischen Staatstheater, Abendessen und Mojito auf den Spuren Hemingways, ein Fußballspiel, hilfreiche Tipps und Ratschläge der überaus freundlichen Mitarbeiter im avenTOURa-Büro vor Ort, stimmungsvolle Musikgruppen in jeder Ecke (der Buena Vista Social Club lebtJ) und vieles mehr ließen schnell alle Anreisestrapazen vergessen.
Mit einem kleinen Leihwagen sind wir dann eigenständig elf Tage lang über Playa Larga an der historischen Schweinebucht, über Cienfuegos, über das bezaubernde Trinidad, über Sancti Spiritus nach Santa Clara gefahren. Überaus hilfreich, fast unersetzlich war die App „Maps.me“, die wir vorab aufs Handy geladen hatten und die uns auch offline immer „im Blick“ hatte und uns wegen meist unübersichtlicher Beschilderung manch Umweg erspart hat. Von Trinidad aus sind wir an den herrlichen Strand Ancon gefahren und wir sind mit einem Jeep in die Berge gefahren, haben die umwerfende Natur bestaunt und unter Wasserfällen gebadet. Wir konnten dort kleine Bergsiedlungen und abgelegene Bauernhöfe besuchen, wo die Welt stehen geblieben zu sein scheint, aber sich trotzdem alles irgendwie weiter dreht. Erstaunlich, mit was für einfachen Mitteln Menschen auch in der heutigen Zeit noch ihr Leben führen können. In sehr vielen Bereichen ist Kuba ein Entwicklungsland.
In Santa Clara hat uns das Museum und das Memorial von Che Guevara imponiert und bei einem Friseurbesuch haben wir zwei Stunden lang herzhaft mit anderen Kunden und den Friseurmeistern gescherzt. Überall unterwegs hatten wir wunderbare Begegnungen und Erlebnisse und bei aller Vorsicht und Aufmerksamkeit nie das Gefühl, in eine unangenehme oder neppige Situation geraten zu können. Alle vorab gebuchten privaten Casas entsprachen trotz ihrer Unterschiedlichkeit unseren Bedürfnissen an Service und Sauberkeit.
Die letzen fünf Tage haben wir dann nahe Varadero in einem 4*-Hotel mit „All inclusive“ verbracht. Der Strand und das Wasser waren nahezu paradiesisch, die Anlage und die Umgebung selbst spiegeln nicht das wahre Kuba wider. Die Einheimischen sprechen vom „Mallorca Kubas“. Uns hat die Zeit dort zum Ende der Reise gut getan, um all die Erlebnisse, Erfahrungen und Eindrücke am Strand und nicht am lärmigen Pool zu sortieren und zu verarbeiten.
„Hola“ heißt es auf Spanisch zur Begrüßung, das ist das einzige Wort, das wir auf Spanisch sprechen. Wir haben uns dennoch immer prächtig unterhalten können. Mal auf Englisch, mal sogar auf Deutsch (einige Kubaner haben länger in der DDR gelebt) und ganz oft mit Händen, Füßen, einem ernsten Blick oder einem freundlichen Lächeln. Dass beim Rückflug in Hamburg beide Koffer fehlten und erst zwei Tage später geliefert wurden, kann man, wenn auf Kuba war, gut verschmerzen. Wir kommen wieder und dann schauen wir uns Vinales, Fidels Santiago de Cuba und Guantanamo an. Nochmals ein großes Dankeschön an avenTOURa, das nach unseren Erfahrungen völlig zu Recht DER Reisespezialist für Kuba ist.

4 Sterne von Natalie Neubauer

Wir haben einen wunderbaren Urlaub in Kuba verbracht, und ein sehr spannendes Land ein wenig kennen gelernt. Insgesamt hat alles sehr gut funktioniert, und die Guides waren alle samt nett, zuvorkommend und professionell.
In den Casa particulares waren die Dreibett-Zimmer leider teilweise „eigentlich zwei Bett“ und die Aufteilung auf verschiedene Häuser, finde ich, hätte besser klappen müssen, also z.B. eine Familie, in einem Haus. Nicht alle Häuser waren „gleich toll“ – ich war immer in wirklich hervorragenden. Und die Eigentümer waren besonders nett. Das Sozial Projekt sowie der Salsa Kurs waren sicher Highlights. Was ich schade fand, ist, dass es am Ende nicht funktioniert hat die Nacht in Santa Clara auszulassen, und dafür direkt nach Varadero zu fahren. Insgesamt war man nicht wahnsinnig „flexibel“, aber liegt das wirklich daran, dass man in Kuba für alles Genehmigungen braucht?
Insgesamt, wie gesagt – großartig! Vielen Dank für ihre Unterstützung!

4 Sterne von Michael Sch.

Schon bei der Ankunft wurden wir von der guten Organisation von avenTOURa überzeugt. Direkt am Flughafenausgang wartete unser Taxifahrer mit einem avenTOURa-Schild und brachte uns direkt in unsere wunderschöne Casa Buenos Aires. Die Besitzer waren sehr freundlich und hilfsbereit. Die Dachterasse war das Highlight. Am ersten Tag nach unserer Ankunft machten wir mit unserem Reiseführer Sebastian auf einen interessanten Trip durch Alt-Havanna. Nachdem wir unseren Mietwagen übernommen haben, fuhren wir am dritten Tag ins Viñales Tal. Die dortige Casa Valle e Vista war zwar sehr sauber, aber von der Freundlichkeit der Besitzer waren wir enttäuscht. Viñales hatte für die Größe des Ortes eine große Anzahl von Restaurants. Von der freundlichen Führung unserer Reiseleiterin Monika durchs Viñales Tal waren wir begeistert. Am nächsten Tag fuhren wir weiter nach Saroa bei einsetzendem Dauer-Starkregen. Die Casa war ebenfalls sehr sauber und die Besitzer sehr freundlich. Durch den Starkregen bekamen wir allerdings das Notzimmer, da die anderen Räume durch den anhaltenden Starkregen nicht nutzbar waren. Am darauffolgenden Tag fuhren wir weiter in die Schweinebucht. Auch begleitet von anhaltendem Starkregen, was laut Aussage von der kubanischen Bevölkerung äußerst untypisch für Kuba ist. Die dortige Casa war auch sehr sauber. Die Besitzerin der Casa Kiki bekochte uns sehr gut am Abend. Das schlechte Wetter schlug unseren Vermietern etwas auf die Stimmung. Am nächsten Tag wollten wir eigentlich nach Trinidad weiterfahren. Ab hier begann unsere Abenteuerfahrt. Die Autobahnen und zum Teil auch die anderen Straßen waren überflutet. Wir nahmen Kontakt mit avenTOURa in Havanna auf, die uns von einer Weiterfahrt Richtung Trinidad abrieten. Als wir in Colon ankamen kontaktieren wir nochmals das Büro in Havanna. Man riet uns Richtung Matanzas und entgegen der überschwemmten Gebieten zu fahren. Dort angekommen mieteten wir uns für 3 Tage in einer Casa ein. Die Zimmer waren sehr sauber und der Vermieter sehr freundlich und hilfsbereit. Wir hoffen, dass diese Unterkunft in das Miet-Verzeichnis von avenTOURa aufgenommen wird. Einen Aufenthalt in Matanzas können wir gerne weiterempfehlen (Wir landeten eigentlich ungeplant durch die Überschwemmungen im Osten von Kuba in Matanzas).

Das avenTOURa-Büro Havanna übernahm dann eine Umbuchung unseres Hotels, welches wir aufgrund der lokalen Überflutungen nicht anfahren konnten. Die Umbuchung war kostenfrei und wir bekamen den Differenzbetrag zum eigentlich gebuchten Hotel ohne weiteres erstattet. Wir waren mit der Organisation und der speziellen Unterstützung von avenTOURa sehr zufrieden und würden wieder mit avenTOURa wieder nach Kuba reisen.

5 Sterne von C. Heise

Nun also waren wir auf Kuba, haben unser ersehntes Reiseziel erreicht und auf dem Wunschzettel abgehakt, haben viel erlebt. Und das Fazit? Wiederkommen oder nicht? Der ganz heftige Kuba-Virus, dem manche Europäer verfallen sind, hat uns nicht erwischt. Aber doch, es hat uns gut gefallen und vieles würden wir gern noch entdecken. Vor allem Havanna – ein Tag dort war viel zu kurz. Aber auch den Osten der Insel, die Sierra Maestra, die Stadt Santiago de Cuba, den Humboldt-Nationalpark oder den Strand von Santa Lucia. Musik werden wir überall finden, die lockere kubanische Lebensart auch und vielleicht schafft es Kuba ja tatsächlich, aus der regulierten Enge herauszukommen, ohne von den US-Konzernen verschluckt oder von China komplett vereinnahmt zu werden. Beim nächsten Mal jedenfalls werden wir von Anfang an mit avenTOURa planen und uns wieder einlassen auf ein gemischtes Stadt-Land-Fluss-Programm und Begegnungen mit interessanten Menschen und Projekten.

5 Sterne von Anja W.

Vorab schonmal: für uns war Cuba einer der schönsten Urlaube!

Wir sind in Berlin bei winterlichen Temperaturen gestartet und haben uns sehr auf Sonne und Wärme gefreut. Und die hatten wir auch die ganzen Tage bis auf die letzten zwei in Varadero. Angekommen am Flughafen in Havanna mussten wir nicht lange suchen bis wir unseren Treffpunkt gefunden hatten. Wir wurden sehr freundlich begrüßt und haben die ersten Tipps (bezüglich Geld wechseln und abheben) dankbar angenommen. Generell hat vor allem mich (mein Mann kennt das, denn er ist oft beruflich im Ausland und hat schon einige Länder, Leute und Kulturen kennengelernt) die Freundlichkeit der Cubaner beeindruckt. Die Offenheit mit der sie an jegliche Art von Begegnung herangehen hat mich sehr berührt! Und auch die Gelassenheit (von der ich hoffentlich genug eingepackt hab ) in jeglicher Situation fand ich toll.

Unsere Casas waren alle sehr gut; jede hat durch ein anderes Merkmal hervorgestochen, so dass es uns schwerfällt eine auf den obersten Platz zu stellen. Aber das wiedrum finde ich ein sehr gutes Zeichen. In der Casa Buenos Aires (Havana) hat uns die Architektur und die Frühstücksterasse sehr gut gefallen. Die Besitzer waren sehr freundlich und zuvorkommend und haben uns bei jeglichen Fragen geholfen. In Vinales haben wir in der Casa Mi Rancho gewohnt. Sie stach durch den angestellten Koch (leider habe ich den Namen vergessen; er hat auf jeden Fall lange Haare) heraus. Als wir ankamen war der Besitzer nicht vor Ort und der Koch übernahm das Einchecken. Er war absolut liebenswert und hat uns auch gleich Vorschläge für Ausflüge gemacht. Einen davon haben wir dann auch angenommen. Mit dem Pferd durchs Tal zu einer Rum-Kaffee-Honig-Farm. Ich muss ganz ehrlich gestehen: ans Vinales-Tal hab ich mein Herz verloren. In Trinidad wohnten wir in der Casa el Moro. Ein wunderschöner kleiner Innenhof mit Frühstücksterasse. Wir mochten das verwinkelte Erscheinen dieser Casa sehr. Und auch hier waren die Besitzer toll. Das Hotel in Varadero (Melia las Antillas) war gut und relativ sauber (persönliches Empfinden). Die Rezeption war zuvorkommend und hilfsbereit. Wir haben aber festgestellt, dass wir keine All inclusive - Urlauber sind. Dennoch war der Aufenthalt dort für die letzten zwei Tage absolut ok.

Wir haben wirklich viel erlebt in Cuba; haben ne ganze Menge gesehen und fühlten uns zu jeder Zeit gut aufgehoben und informiert. Besonders hervorheben möchte ich die Begleitungen von Michael (Reiseführer von avenTOURa in Havanna). Er hat uns auf dem Altstadtspaziergang einen wunderschönen Einblick gegeben und hatte ein gutes Gefühl dafür, was uns mehr interessiert und was weniger. Als wir am nächsten Tag zur Oldtimer Rundfahrt abgeholt wurden haben wir uns sehr gefreut, dass er vor der Tür stand. Wir hatten viel Spaß mit ihm! Auch bei der Nature Tour in Trinidad haben wir mit Santiago (leider hab ich vergessen von welcher Agentur er war) einen tollen Guide gehabt. Er hat ein sehr großes Wissen über die Natur und die Geschichte Cubas. Mich hat besonders gefreut, dass er ein wenig über die Wirkungen (z.B. gegen Asthma) bestimmter Pflanzen gesprochen hat wenn wir ihnen begegnet sind...Auch die Ausflüge und den Salsakurs, die wir vor Ort gebucht haben, waren kleine Highlights und haben eine Menge Spaß gebracht. Die Reiseroute war gut abgestimmt. Die z.T. sehr langen Busfahrten waren manchmal anstrengend, aber schnell vergessen wenn wir angekommen waren und in die "neue" Stadt eintauchten. Ein Mini-Manko gab es für uns; aber das ist eine ganz persönliche Empfindung und keine Kritik an der gesamten Reise: wir hätten gern je 1 Tag von Havana und Trinidad abgezogen und für den Aufenthalt in Vinales genutzt.

Auch ein dickes Lob an Sie und ihre Kollegen (auch vor Ort in Cuba). Wir waren sehr gut vorab informiert. Auch aufkommende Fragen noch kurz vor Reisebeginn wurden zügig beantwortet. Somit fühlten wir uns (besonders ich) verstanden und gut aufgehoben. Danke dafür!

5 Sterne von Friederike J. und Andreas S.

Wir möchten Ihnen unser aller herzlichstes Dankeschön für das hinter uns liegende Cuba-Abenteuer aussprechen. Unvergessliche Tage, die auf unserer privaten Rundreise, mit der Unterbringung in privaten Casas verbunden war, werden uns gern und lange in Erinnerung bleiben. Jeder Ausflug war super organisiert, jede Unterkunft von Ihrer Agentur stets die beste Wahl. Es gab nichts was uns auf unserer Reise gefehlt hat.

Havanna ist eine beeindruckende Stadt mit tollen Menschen, in Viñales haben wir die Natur und die besten Cocktails genossen und in Trinidad das Ursprüngliche bestaunt. Wir sind dem Land und den Menschen näher gekommen und haben am Ende zwei sehr entspannte Tage in Varadero verbracht.

Vielen Dank für beeindruckende Momente und Ihren super Service. Dieser Dank gilt ebenfalls dem Paradiso-Team, das uns in Viñales und Trinidad wunderbare Tourguides zur Seite gestellt hat, mit denen wir gern unsere Zeit verbracht haben.

5 Sterne von Ludwig März

Als Individualreisender bin ich es gewohnt, alles selbst zu organisieren. Umso erstaunter war ich, dass avenTOURa auf meine Wünsche sehr gezielt einging und ich in nur zwei Wochen Cuba einen guten Überblick über das Land gewonnen habe. Sämtliche Reiseziele habe ich pünktlich erreicht und die Unterkünfte (casas particulares) waren wunderbar. Die Reisevorschläge und die Organisation vom avenTOURa-Büro in Havanna waren perfekt. Cuba ist im Wandel, man sollte es bald besuchen.

P.S.: Anbei mein „schönstes Ferienfoto“, aufgenommen in einem der besten Restaurants in Havanna.

4 Sterne von Rolf Bohnenberger

Dieses Feedback ist mir ein Herzensanliegen - wir waren mit den Unterkünften, die Sie für uns ausgewählt haben, sehr zufrieden. Mein erstes persönliches Dankeschön gilt Frau Steinacker. Air France hat uns während der Anreise umgebucht und Sie haben nach meinem Anruf unseren Transfer angepasst. Ich war wirklich erleichtert.

  • Casa D Oficios, Havanna: In Anbetracht der alten Gebäude ist die Unterkunft ok. Carlos und seine Familie waren sehr nette Gastgeber. Die Lage der Unterkunft in der Altstadt ist super.
  • Villa Yeleidys: Ebenfalls zentrumsnah und dennoch ruhig gelegene Pension in Vinales. Wir hatten ein wunderbares Zimmer mit schöner Terrasse. Yeleidys und ihre Familie waren sehr freundlich und hilfsbereit. Der Frühstück war sehr lecker. Da würden wir jederzeit sehr gerne wieder hingehen.
  • Casa Ana Maria y Mayelin y Pedro, Cienfuegos: Die Unterkunft nah am Meer mit dem wunderschönen Garten ist ein Traum und ebenso die Gastgeber, Mayelin und Pedro. Wir wurden überaus herzlich betreut. Pedro hat am Abend fantastisch für uns gekocht. Dank unserer (Basis-)Spanischkenntnisse konnten wir uns auch wunderbar mit den beiden unterhalten. Negativ war nur, dass ich diese Traumunterkunft nur für eine Nacht gebucht hatte. Diese Unterkunft ist fantastisch!!!

Zum Schluss noch ein Satz zur Mietwagenfirma: erst nach massiver telefonischer Reklamation bei der avenTOURa Agentur in Havanna kam Cubacar in die Gänge. Das mit signifikanter Verspätung schließlich übergebene Auto war optisch eine Zumutung. Ohne die vielen oben beschriebenen Positiverlebnisse wäre daraus wahrscheinlich eine Reklamation geworden......

Nochmals Kompliment an avenTOURa und DANKE an Sie persönlich. avenTOURa - gerne wieder!

Grüße nach Freiburg
Rolf Bohnenberger

4 Sterne von Holger und Ute Lüders

Nach ein paar Tagen des Luftholens möchte ich Ihnen heute endlich ein paar Zeilen schreiben. Zuerst einmal ganz herzlichen Dank von uns beiden für Ihre Unterstützung bei unserer Reise. Wir haben immer wieder an Sie gedacht, wenn uns etwas besonders gut gefallen hat. Kuba ist wirklich ein Reiseerlebnis der besonderen Art - tolle Menschen, herrliche abwechslungsreiche Landschaften und irgendwie eine Reise in eine entschleunigte Vergangenheit. Wenn man sich darauf einläßt und die Unterlagen von AvenTOURa gut studiert, kommt man wunderbar zurecht und kann jeden Tag genießen. Für uns war es eine wunderbare Reise, manchmal auch ein Abenteuer, aber das hält ja jung.
Auf jeden Fall können wir Cuba nur weiterempfehlen und AvenTOURa natürlich auch. Wir wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit, holen Sie ein bisschen Luft und kommen Sie gut ins neue Jahr.

5 Sterne von Dr. Ilsa Langthaler

Ich habe über Mercedes Fuentes in Havanna bereits meine Quartiere, meine Inlandsflüge und verschiedene Transferleistungen für Cuba gebucht. Es ist bereits alles gebucht und bestätigt. Ich habe auch alles schon bezahlt.
Da wir 11 Personen meiner Familie sind, dadurch viele verschiedene Wünsche und Bedürfnisse zu berücksichtigen hatten, war es für Mercedes wirklich sehr kompliziert, alles unter einen Hut zu bringen. Die einen wollten früher, die anderen später fliegen, usw.
Mercedes hat großartige Arbeit geleistet und alles geschafft. Wirklich bewundernswert! Sie hat es verdient, ein Lob zu bekommen! avenTOURa in Havanna hat ausgezeichnete Mitarbeiter, das war schon zur Zeit von Zaida so, und ist es jetzt mindestens genauso bei Mercedes Fuentes.
Wir freuen uns schon sehr auf unseren Urlaub mit großer Geburtstagsfeier (mein 85!) in Santiago.
Danke auch für Ihre Bemühungen!

4 Sterne von E. H.

Wir unternahmen eine von aventoura vorbereitete Individualreise durch Kuba. Insgesamt war das unsere 5. Kubareise (die letzte vor 11 Jahren) und nach vier Gruppenreisen die erste individuelle.

Hier ein kurzes Fazit:

  • Alle mit aventoura gebuchten Leistungen (Pkw,Unterkünfte,Flüge,Zubring<wbr />er) erfüllten unsere Erwartungen.
  • Das Land Kuba mit dem Pkw zu erkunden stellt ein Abenteuer dar, da die Straßenverhältnisse (Zustand,Beschilderung,Nutzung, ...) doch sehr von den hier gewohnten abweichen. Dafür gibt es keine Autobahnstaus.
  • Die Unterkünfte in den casas particulares sorgten für "Familienanschluß". Da wir über Spanischkenntnisse verfügen, fiel uns der Austausch mit den aufgeschlossenen Vermietern relativ leicht.
  • Die Privatpensionen waren vom Standard her den 3 genutzten Hotels ebenbürtig und z.T. überlegen. Insbesondere die Mahlzeiten übertrafen den Hotelstandard.
  • Wir mussten feststellen, dass Kuba kein billiges Reiseland ist. Die von Ausländern zu zahlenden Preise sind den hiesigen vergleichbar.
  • Im Nachhinein gefiel uns die individuelle Tagesgestaltung, abseits des großen Touristenstroms, sehr gut. In Vinales und Trinidad konnten wir dem jedoch kaum entfliehen. Diese beiden Orte haben ihre Beschaulichkeit vollständig verloren (insbesondere wenn die Touri-Busse ab ca. 10 Uhr ihre Gäste ausschütten). Bei einer nächsten Reise würden wir diese Stationen wohl nicht mehr besuchen und dafür in Cienfuegos und Camaguey länger verweilen.
  • Besonders gespannt waren wir auf den Osten des Landes, der durch den Hurricane Matthew arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Im Gebiet von Baracoa sahen wir die immensen Schäden in den Ortschaften und der Natur. Aber überall wurde emsig repariert und wieder aufgebaut. Kleine Einschränkungen in der Infrastruktur waren noch vorhanden.
  • Mit dem Tod F. Castro´s und der ausgerufenen Staatstrauer wurden die Orte ungewöhnlich ruhig - keine laute, sonst allgegenwärtige, Musik war zu hören. Überall spürte man eine gedrückte Stimmung.

Kuba hat seinen Charme nicht verloren. Die Kubaner mit ihrer offenen, lebensfrohen und freundlichen Art meistern ihre Alltagsprobleme und freuen sich über Gäste. Abseits der touristischen Hotspots kann man noch ursprüngliche Lebensfreude finden. Individualreisen bieten sich für interessante Erlebnisse im Lande an.

5 Sterne von M. Golub

Wir sind gestern von unserer Kubareise nach Hause gekommen. Ich wollte Ihnen nur kurz mitteilen, dass alles super geklappt hat und wir seeeehr zufrieden waren. Nochmals vielen Dank für Ihren Service und Ihre Bemühungen. Wir waren sehr zufrieden und werden Sie auch gerne weiterempfehlen. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

5 Sterne von S. Rodriguez Fernandez

Ein großes Dankeschön an das Team von avenTOURa - insbesondere die mich betreuende Frau Steinacker! Ich war für 6 Wochen in Havanna. Für diese Individualreise hat mir avenTOURa vor Abreise bereits den Flug, den Flughafentransfer, die Unterkunft und Tanz- und Spanischunterricht in Havanna organisiert. Dabei gestaltete sich die Organisation der Unterkunft für meine speziellen Wünsche wie Koch- und Waschgelegenheit für 6 Wochen nicht gerade leicht. Aber avenTOURa hat dies wunderbar gelöst - meine Unterkunft war ein Traum und meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Auch beim Flughafentransfer und dem gebuchten Unterricht verlief die Organisation beispiellos. In Havanna war ich während meines Aufenthaltes fast wöchentlich im Reisebüro von avenTOURa und wurde auch dort bestens betreut. Ob es sich um Fragen zur Visa-Verlängerung oder Ausflügen handelte - mir wurde jeweils freundlich und kompetent weitergeholfen.

Meine einwöchige Reise in den Westen von Cuba konnte ich so ganz flexibel aus Havanna organisieren. Sogar in Vinales hat avenTOURa einen Ansprechpartner, der mir bei Tagesexkursionen und dem weiteren Verlauf meiner Reise geholfen hat. Reibungsloser und entspannter hätte mein 6-Wochen-Individualtrip nach Cuba nicht ablaufen können - ein großes Dankeschön nochmal an alle aus dem avenTOURa-Team! Ich freue mich schon auf die nächste Reise mit Euch.

4 Sterne von R. + P. Zuber

Bei jeder Reise, selbst in Europa, wird immer das Eine oder Andere krumm laufen (gehört zum Reisen) und genau bei solchen Zwischenfällen zeigt sich die Qualität des Reiseanbieters. Die Vorzüge von aventoura bestehen u.a. darin, dass erstens die Reisen (nach Kundenwunsch) selbst arrangiert werden und zweitens, dass im Reiseland ein eigenes Büro (aventoura) mitten in Havanna existiert, welches die Aktionen vorort organisiert und welches jederzeit erreichbar ist.

Einer der Höhepunkte war die (gebuchte) Wanderung auf den Tafelberg bei Baracoa. Mit Taxi (Fahrer + Reiseleiterin) im Hotel abgeholt, mit Zwischenstopps (Erklärungen zur Vegetation/Natur) und zum Fuss des Berges gebracht. Von sportlicher (anderer) Guide(in) übernommen und dann zuerst (wir müssen sehr blöd aus der Wäsche geguckt haben; Instruktion: unten ausziehen bis auf Bade- oder Unterhosen) quer durch einen nicht schmalen, aber hüfttiefen Fluss geführt wurden. Auch der anschliessende Auf- und Abstieg waren recht romantisch. Bei der Rückquerung des Flusses gab es dann unglaubliche Fotos. Auf der Rückfahrt Zwischenhalt bei einer kubanischen Familie zum Abendessen.

Dieses und andere Erlebnisse in Kuba bleiben bei uns in bester Erinnerung. Wir möchten daher nochmals bestens danken für Ihre Bemühungen.

3 Sterne von Claudia Mockert

Kuba-Rundreise

Reiseverlauf: Havanna - Vinales - Terrazas - Cienfuegos - Trinidad - Camagüey - Contramaestre - Santiago de Cuba - Guardalavaca.

Wir hatten einen sehr schönen Urlaub und es hat auch alles sehr gut geklappt. Die Reiseleitungen für den Stadtrundgang in Havanna und in Santiago de Cuba waren beide die ideale Wahl. Wir hatten zwei super nette Reiseleiter die uns sehr, sehr ausgiebig und lange die Stadt mit jeder Ecke und Geschichte zeigten. Beide nur zu empfehlen, sie waren wirklich mit Herzblut dabei uns ihre Stadt und ihr Land näher zu bringen und man konnte sie wirklich alles fragen was uns neugierige Touristen interessierte. Mit der Reiseberatung waren wir leider nicht ganz zufrieden, da lief so einiges im Vorfeld schief und wir hatten schon Bedenken, dass das so weiter geht, aber auf Kuba war alles von der Planung perfekt. Wir wurden pünktlich abgeholt und auch wieder zum Flughafen gefahren, die Hotels waren alle eingebucht, auch wenn das eine oder andere nicht ganz unsere Erwartungen getroffen hatte.

Wir machten die Tour mit einem Mietwagen von Cubacar und hatten das Glück ein nicht ganz so altes Auto zu bekommen und es fuhr ohne Probleme die ca. 2000 km die wir zurückgelegt hatten (andere Reisende die wir trafen hatten nicht das Glück und so ihre Schwierigkeiten). Alejandro unser Reiseleiter für die Stadtführung in Havanna gab uns den Tipp deutlich früher morgens das Auto ab zu holen als vereinbart war und das war gut so, wir mussten nicht warten und bekamen eines der besten die sie hatten (manche Reisende sollten um 10.00 Uhr da sein und hatten trotz Vorbestellung um 16.00 Uhr immer noch kein Auto). Die Karte von Aventoura ist zwar nett, aber nicht wirklich hilfreich um sich auf Kuba zurecht zu finden und die versteckten Hotels oder Casa Partikulars zu finden. Wir hatten uns eine Navigation auf unser Handy geladen und damit haben wir wirklich alles super gefunden ohne Stress. Die Beschilderung auf Kuba ist teilweise o.k. und teilweise hätten wir nichts gefunden und wären wie andere Reisende (die kein Navi hatten) Stundenlang durch die Gegend geirrt.

Havanna 3 Tage: Start machten wir in Havanna im Hotel Valencia. Das Hotel ist nett und sehr gut gelegen, allerdings hatten wir ein kleines Zimmer zum Innenhof des Hotels und es war in der 1. Nacht so laut (Personal die das Restaurant aufräumten, durchs Treppenhaus riefen, Geschirr klapperten bis ca. 2 Uhr und um 4 Uhr schon wieder mit dem vorbereiten für das Frühstück begannen und Zwiebel oder sonst was hackten (die Küche ohne Fenster ging auch auf den Innenhof und das hallt extrem). 2 Std. Schlaf nach dem langen Flug sind einfach zu wenig, selbst Ohropax hat leider nicht geholfen. Zum Glück konnten wir am nächsten Tag das Zimmer tauschen (sehr nettes Personal) und bekamen für die nächsten 2 Nächte ein Zimmer zur Straße (Fußgängerzone) das sehr ruhig war und auch deutlich luftiger und größer. Wir hatten uns auch angewöhnt den Kühlschrankstecker ab jetzt jede Nacht zu ziehen, denn die alten Kühlschränke machen schon einen ordentlichen Lärm wenn man einen leichten Schlaf hat. Havanna ist eine tolle Stadt und wir haben viel gesehen. Wir waren auch in vielen abgelegenen Ecken und haben das echte Leben dort miterleben können, spielende Kinder abends auf den Straßen, Einblicke wie die einfachen Kubaner dort leben, tolle Stadtgebiete mit prächtigen kleinen Häusern und Vorgärten in Seitenstraßen die sicher mal richtig schöne Wohnviertel waren und es bald auch wieder werden, der Anfang ist gemacht und die einzelnen Häuser werden mit viel Liebe renoviert. Wir waren auf dem gigantischen Friedhof von Havanna, die Grabmale dort sind wirklich sehenswert. Wir haben die Stadt zu Fuß erlaufen und sind an mancher Ecke von den normalen Touristenpfaden abgewichen und haben dadurch wirklich viele schöne Bilder machen können.

Essenstipp: Wir waren im Paladar San Christobal, ein Erlebnis und ein sehr netter Arzt der dort seinen zweiten Job für Abends hat, hat uns viel über das Restaurant erzählt und eine Privatführung durch dieses museumsartige Restaurant geführt. (Reservierung empfohlen). Am nächsten Tag auch ein Tipp Paladar Guarida, 3 Straßen weiter auch sehr nett in einem alten Palast im obersten Stock ein nettes Paladar mit guter Küche, allerdings nicht gerade günstig wir haben ca. 80 CUC für unser 2 Essen, 2 Cola, 1 Nachtisch und 2 Espresso gezahlt (auch vorbestellen es ist abends gut ausgebucht, mittags bekommt man eher einen Tisch).

Havanna – Vinales Tal 4. Tag: Mit Navi kein Problem wieder aus der Stadt und zur Autopista zu finden und auch das wunderschöne Vinales Tal. Der Ausblick von Las Jasminas ist schon gigantisch schön auf das Tal, allerdings grauslich ist das ein Reisebus nach dem anderen dort die Luft verpestet und davon gibt es da endlos viele. Selbst morgens um 7.00 Uhr zum Sonnenaufgang waren die ersten Busse schon da (Achtung im Morgengrauen sind dort ganz viele Stechmücken). Unterkunft Casa Particular Juri y Nino (nette Gastgeber, großes Frühstück und ein nettes Restaurant unter einem Palmendach mit Blick auf die Felder, wir hatten ein ganz neu gebautes Zimmer mit gutem Bad). In diesem Ort gibt es inzwischen aber ganz viele gleichwertige nette Unterkünfte. Wir machten eine Wanderung ins Vinalestal, hier war von Aventura eine Privatwanderung geplant, aber wir bekamen einen ganzen Bus voll Reisender ungefragt mit unserem Reiseleiter dazu und auch die Route wurde plötzlich (wegen den Busreisenden) geändert. Da waren wir natürlich nicht wirklich erfreut vor allem da die Reisenden eigentlich mit den Rädern unterwegs waren und noch nicht mal gutes Schuhwerk für eine Wanderung dabei hatten und selber nichts davon wussten und nicht begeistert waren schlammige Wege mit Sandalen zu laufen. Die die dann nicht umgedreht hatten (etwa 7 von 14 waren aber dann doch sehr nett und wir hatten unseren Spaß. Als Entschuldigung wurden wir dann zum Abschluss bei ihnen zum Essen eingeladen und das war gigantisch gut. (Finka am Ende des Vinales Tales). Hut ab was die für Strecken auf ihren Rädern an den anderen Tage so zurück- gelegt hatten, zum Teil bei 40 Grad.

Nach 2 Tagen Weiterfahrt nach Las Terrazas ins Hotel Mokka: Gebuchter Ausflug: Naturerlebnis Amor Naturaleza e Historia können wir nicht weiterempfehlen. Das Hotel ist sehr abgeschieden gelegen und in einem schön angelegtem Garten, die Zimmer sind o.k. allerdings das erste war so feucht dass sogar ein Trocknungsgerät drinnen stand und sehr muffig gerochen hat. Wir bekamen dann ein anderes das war o.k. Frühstück war gut in diesem Hotel, allerdings von den Sandwich an der Bar müssen wir abraten, wir hatten danach Tage lang Durchfall. Hier hatten wir eine Tour zum Wasserfall und Kaffeeplantage gebucht, da waren wir enttäuscht da wir dachten das ist eine Wanderung durch die schöne Landschaft, aber wir sind nur mit dem Mietwagen an eine stilgelegte Plantage gefahren (hier hätte man super essen können, war aber nicht eingeplant, sondern im Restaurant am See) und ein kurzer Stopp am Wasserfall (wer da nicht baden will, ist hier auch fehl am Platz). Dann noch Besichtigung des Ortes, auch unnötig, da waren wir gleich nach der Ankunft runter gelaufen und hatten die wenigen Häuser schon gesehen. Die Tour kann man sich sparen, das kann man mit dem Mietwagen alleine machen, da braucht man keinen Reiseleiter und 2 Nächte sind hier auch zu viel. Nachträglich war es aber gut dass wir nicht wandern gingen, denn ohne Toilette wären wir aufgeschmissen gewesen. Die Band die abends in der Bar spielt war super gut, hat mit viel Freude Musik gespielt, so dass wir Ihnen sogar eine CD abgekauft haben, leider mussten wir zu Hause feststellen das da gar nicht ihre Musik drauf war wie sie behaupten, sondern langweilige Musik.

Weiterfahrt nach Cienfuegos: Unterkunft im Hotel Palacio Azul super Lage, wunderschönes Hotel im Kolonialbau allerdings mal wieder ein sehr lautes Zimmer neben der Bar mit viel Geräuschkulisse und morgens um 6.00 Uhr schon dauerhaftes Telefonklingeln und Lärm aus der daneben gelegenen Küche, das konnten auch die Ohropax nicht dämpfen. Die Zimmer im oberen Stock mit Balkon sind sicher traumhaft mit Blick aufs Meer. Das Hotel ist sehr schön, und das Personal war super freundlich und der Frühstücksraum auch sehr gemütlich. Blick von der Dachterrasse lohnt sich auch die Stufen hoch zu steigen. Wir haben die Stadt besichtigt waren im Paladar Arche (sehr, sehr gut und schön) und am 2. Tag im Paladar Pelicano am Ende der Bucht auf einer super schönen Dachterrasse zum Sonnenuntergang essen. Beide kann ich nur wärmstens empfehlen.

Weiterfahrt nach Trinidad: Unterkunft im Casa Colonial Carlos, hier gibt es zwei sehr schön neu renovierte Zimmer und 3 weitere werden jetzt neu dazu gebaut. Aussicht von der Dachterrasse über die Dächer von Trinidad traumhaft, Frühstück gigantisch, Lage sehr gut, das Abendessen soll auch gut sein meinten Mitbewohner, aber wir waren im San Jose essen, das war wirklich super lecker und sogar die Pizza die wir am zweiten Tag gegessen haben mit super dünnem Boden war hervorragend. Hier kann man nicht vorbestellen, man muss nur etwas Geduld mitbringen weil hier ständig voll ist. Aber das Warten lohnt sich. Die Stadt ist auch sehr schön, am besten abends oder früh morgens wenn die vielen Reisebusse noch nicht da sind. Beeindruckend wie hier Oldheimer und dann auch wieder Pferdekutschen durch die Altstadt fahren. Abends an der Placa Musica wird auf der Straße getanzt. Die Straßen sind aus grobben Kopfsteinpflaster also gutes Schuhwerk anziehen sonst hat man keine Freude auf den Wegen. Im Ort gibt es einen Bäcker der sehr gutes Gebäck hat, das hatte ich in den Tagen davor zu meinem Kaffee vermisst und mich riesig gefreut mal wieder was Süßes zu essen.

Weiterfahrt nach Camagüey: Übernachtung im Casa Naturla Caribe, der Besitzer ist noch am Renovieren , wird sicher nett, bunte Wände, tolles Frühstück, aber das Zimmer war feucht, ich habe auf dem Handtuch geschlafen. Der Ort selber ist nichts Besonderes, ich würde hier nicht nochmal übernachten. Wir fühlten uns in dem Ort von Anfang an nicht wirklich wohl, auch wie schnell immer die Gittertüren geschlossen wurden, haben auf uns einen unsicheren Eindruck gemacht und wir waren froh als wir am nächsten Tage aus dem Ort wieder weiterfahren konnten. Wir sind durch Bayamo gefahren das hat einen sehr netten Eindruck gemacht, ich glaube das wäre die bessere Wahl gewesen. Insgesamt fand ich Camaguey ziemlich laut, unansehnlich und schmutzig. Allerdings gab es einige wirklich nette Ecken. Dazu gehört für mich auf jeden Fall die Plaza del Carmen wo wir auch recht gut gegessen haben im Restaurante 1800.

Weiterfahrt nach Contramaestre: Übernachtung im Hotel El Salton (mitten im Dschungel, beschwerliche Anfahrt und schwer in die Jahre gekommen) hier hat uns sogar unser Navi nicht richtig führen können, wir mussten mehrmals nachfragen denn die Abzweigung zum Hotel war so eine schlechte Straße da dachten wir hier sind wir falsch. Es regnete auch noch in Strömen und die Schlaglöcher waren die schlimmsten auf ganz Kuba. Wir dachten da kommen wir nie heil an mit unserem Mietwagen der kein Jeep war. Die Radgruppe die wir überholten taten mir auch total leid wie sie sich durch den Schlamm kämpften. Die Adresse die wir von Aventoura bekamen hat sogar unser Navi nicht wirklich gefunden, die Beschreibung war so schlecht dass wir nicht ahnten noch 30 km weiter nach Contramestre in die Berge fahren zu sollen um das Hotel zu finden. Aber endlich am Ziel liegt das Hotel wirklich toll mitten in den Bergen. Die Landschaft ist traumhaft (am nächsten Tag mit Sonnenschein) und war die Fahrt wert. Das Hotel liegt auch in einem schönen Garten direkt neben einem großen Wasserfall und mit weißen Orchideen über dem Eingang bewachsen wirklich schön. Aber die Zimmer lassen schwer zu wünschen übrig, so alt und gammelig hatte ich kein Hotel auf der Reise. Der Kühlschrank war mit den Drähten ohne Stecker in die Steckdose gesteckt, der Schrank stand vor dem Bett, dass die Tür gar nicht auf ging, die Scheibe war gebrochen, im Klo stank es nach Kanalisation. Mit etwas Geld lässt sich aus dem Hotel ein Juwel machen und vor allem wenn man die Straße zum Hotel neu ausbaut, dann wäre das wirklich ein Traum im Jungel.

Das leckere gegrillte Schwein zum Abendessen hat für die Strapazen entschädigt und die grüne Schlange die neben mir auf der Brüstung saß war sehr interessant, sie hat sich den Ästen der Pflanze angepasst so dass man sie kaum von dem Ast unterscheiden konnte. Der Cubalibre hat gut geschmeckt und wenn die Dame im Nachbarzimmer nicht die ganze Nacht alle 5 Minuten gehustet hätte (Papierwände) hätte ich auch super schlafen können. Am nächsten Morgen sah die Welt in dem Hotel nach dem Regen aber schon ganz anders aus, der Garten war wirklich schön angelegt und die Rückfahrt in der traumhaften Landschaft durch kleine Dörfer war einfach nur schön. Unterwegs haben wir am Straßenstand bei den Einheimischen ein weiteres ganzes gegrilltes Schwein am Straßenrand gesehen und haben angehalten und uns eine Scheibe abschneiden lassen und auf dem Brötchen gegessen. Das war das beste Essen auf ganz Kuba, super lecker und spot billig.

Ursprüngl. Planung Wanderung z. Wasserfall wurde verworfen, da ich keine zweite Nacht in dem Hotel bleiben wollte und nicht wusste ob wir den Berg wieder heil hoch kommen würden ohne uns den Boden am Auto aufzureißen bei dieser schlechten Straße. Aber im Trockenen war die Rückfahrt nur halb so schlimm wie hin. Fahrt über sehr schöne Küstenstrasse über Basilica El Cobre (ein Muss!)

Weiterfahrt nach Santiago de Cuba: Übernachtung im Hotel Casa Granda, zwar nicht wirklich 5 Sterne wert, aber ich fand es schön. Direkt an einem wunderschönen Platz, tollen Häusern und Blick aufs Meer und Hafen, ideales Stadthotel. Santiago de Cuba war für mich die schönste Stadt mit Flair außer Havanna. Die Führung mit dem Reiseleiter war auch sehr interessant und wir sind am Abend mit ihm in ein nettes kleines Paladar essen gegangen und es hat super geschmeckt. Hier ist wirklich an jeder Ecke Musik und die Leute tanzen, ich fand es traumhaft schön. Am ersten Abend sind wir alleine losgezogen und dann in einer kleinen Bar gelandet in der keine Touristen waren und nur Einheimische die Salza tanzten. Wir haben einen Kubanischen Tanzlehrer und seine Tochter kennen gelernt und sie haben uns Salza tanzen beigebracht, das war richtig schön. Die Kubaner sind wenn man mit ihnen ins Gespräch kommt wirklich sehr freundlich. Wir haben auch sehr nette Menschen kennen gelernt bei unseren Fahrten über Land, denn wir haben sehr viele Anhalter in unserem Auto mitgenommen die überall auf eine Mitfahrgelegenheit hoffen und super dankbar sind nicht den LKW-Bus nehmen zu müssen der irgendwann mal fährt und grundsätzlich schwarze Rußwolken hinter sich her zieht. Die Straßen und Autobahnen sind gut zu befahren, auch wenn man höllisch aufpassen muss kein Schlagloch zu übersehen, aber da fahren so wenig Autos dass man immer gut ausweichen kann und viele Autos auch grundsätzlich auf der linken Spur fahren, weil hier meist die Straße noch besser ist. Am besten den Einheimischen folgen und wenn die schnell die Spur wechseln dann auch das gleiche machen denn dann kommt sicher das nächste große Schlagloch aus dem man sonst vielleicht nicht mehr raus kommt.

Weiterfahrt nach Guardalavaca: Übernachtung im Playa Pesquero im 5 Sternehotel Playa Pesquero zu unserem 4 tägigen Badeurlaub in einen All-Inclusiv Hotel direkt am Sandstrand. Sehr schönes Hotel mit toller Poolanlage und breitem Sandstrand und im November vielen freien Liegen, lecker Essen in vielen kleinen Restaurants und 2 großen Speiseräumen mit Auswahl ohne Ende, da gab es nichts was es nicht gab. Einfach ein perfekter Abschluss um die vielen Eindrücke der Reise zu verarbeiten.

Info: Geldumtausch in Havanna und auch sonst war kein Problem. Nicht abends gehen da gehen alle und man steht in der Schlange. Im Hotel konnten wir nicht umtauschen. Tanken hat super geklappt. Bei Dunkelheit im Hotel sein, den auch die Radfahrer ohne Licht nur mit einer CD am Rad als Reflektor sind außer den Schlaglöchern nicht zu sehen. In Havanna und Vinales wurde ich trotz Antibrumm oft von super kleinen Mücken gestochen, mein Mann komischerweise kaum obwohl er sich nicht eingeschmiert hatte. Insektennetz bringt aber nichts, da die Decken meist so hoch sind dass man da keines befestigen kann. Schlepper ignorieren dann bekommt man sie am schnellsten los. Ich habe viele kleine Geschenke an Einheimische verschenkt die nicht betteln gegangen sind (unser Reiseleiter meinte das sind Bande die vor den Hotels stehen die nicht wirklich betteln müssen und nur nicht arbeiten wolle und lieber die Touristen ausnehmen wollen, das soll man nicht unterstützen) und die haben sich riesig gefreut über T-Shirts, Buntstifte, Kosmetikartikel usw.

Wir lernten wunderbare liebvolle herzliche Menschen kennen, mit geringen Ein- und Auskommen und doch vielfach zufriedener als wir in Europa. Ich hoffe das bleibt auch so wenn die Touristen jetzt immer mehr Geld ins Land bringen und der Kapitalismus Einzug in das Land hält.

Viele Oldtimer in Havanna und viele tolle Gebäude renoviert oder auch im jetzigen Zustand und schöne Landschaften sind viele, viele Fotos wert und der Kontakt zu Einheimischen ist auch mit wenig Spanisch möglich. Viele sprechen Englisch und freuen sich auf eine Unterhaltung. Das alles bei ca. 28-30 Grad im November mit viel Sonne, ab und zu ein Regenguss und das alles im November wenn es bei uns schon schmuddelig und kalt ist, sind eine Reise wert. Allerdings die Nebenkosten für Essen sind nicht zu unterschätzen. Die Preise für Essen in durchschnittlichen Restaurants liegen bei 8 bis 10 CUC ohne Getränke und auch Eintrittspreise liegen bei den Preisen bei uns in Deutschland. Taxifahrten kosten auch so um die 10 CUC für 5 km oder man muss sehr gut verhandeln und wird böse angesehen wenn man nicht mehr zahlen möchte (das war zumindest in Havanna so).

4 Sterne von Wolf Beyer

Kuba hautnah: Eine Rundreise mit dem Mietwagen

Den morbiden Charme Kubas erleben, bevor sich mit einer eventuellen Öffnung gegenüber den USA alles dramatisch verändern würde, das war das Motiv unserer Reise zu einer der letzten Bastionen des Sozialismus. Unser Fazit vorweg: es hat sich gelohnt, es war eine hochinteressante Reise, aber das Wort „Charme“ haben wir anschließend gestrichen. Es war einfach nur traurig, den Verfall der Gebäude, Straßen und Brücken zu erleben. Andererseits die unbekümmerten, fröhlichen, musizierenden und tanzenden Menschen zu beobachten, die doch täglich um Ihr Überleben kämpfen müssen, das war schon beeindruckend.

Doch der Reihe nach. Wir hatten eine Mietwagenrundreise von AvenTOURa um einige Übernachtungen erweitert und auf Casas Particulares umgestellt. Als Mietwagen hatten wir uns für einen SUV (Peugeot 2008) entschieden, angesichts der Straßenverhältnisse eine gute Wahl. Auch dass wir die Mietwagentour im Osten (Holguin) begonnen haben und mit dem Höhepunkt Havanna beendeten, erwies sich als glückliche Entscheidung. Den Osten der Insel mit Baracoa, Santiago de Cuba und der Sierra Maestro erlebten wir als ursprünglich und wenig vom Tourismus geprägt. Neben den filmreifen amerikanischen Autos aus den 50-iger Jahren be-herrschen vor allem Pferdekutschen und Reiter das Straßenbild. Andererseits waren auch die Gebäude und Straßen in einem wesentlich schlechteren Zustand als wir es später weiter nördlich erlebte

Die erste Herausforderung auf dem Weg nach Baracoa war der Streckenabschnitt ab Moa durch den Humboldt-Nationalpark. Wir waren zwar durch Internet-Foren gewarnt, riskierten es aber dennoch. Am Anfang gab es noch Asphaltreste, dann wurde es zu einer Buckelpiste mit mehr oder weniger tiefen Schlaglöchern. Da es so gut wie keinen Gegenverkehr gab, konnte man die ganze Straßenbreite für die optimale Spur verwenden. Landschaftlich war die Strecke allerdings ein Genuss. Bei Einbruch der Dunkelheit erreichten wir Baracoa. Am nächsten Tag unternahmen wir eine Exkursion im Humboldt-Nationalpark mit einem einheimischen Führer. Es war ein netter Spaziergang mit mehreren Flussdurchquerungen. Von der Fauna bekamen wir einige Vögel, eine kleine Echse, Würmer, Schnecken und den kleinsten Frosch der Welt zu sehen, alles Tiere, die wir ohne unseren Führer nie und nimmer entdeckt hätten.Die vielgepriesene und älteste Stadt Kubas, Baracoa, war für uns eine Enttäuschung. Eine kleine Fußgängerzone mit Geschäften, Restaurants und einer Kirche war in ansehnlichem Zustand. Bereits in den Nebenstraßen sah es sehr traurig aus, verfallene Häuser, marode Betonbauten, eine kilometerlange Promenade ohne jedes Grün mit Blick auf Ruinen und Müll.

Am nächsten Tag brachen wir nach Santiago de Cuba auf. Unterwegs kommt man an einem Schild vorbei mit der Aufschrift: „Willkommen in Guantanamo“, was aber nicht ironisch gemeint ist, sondern die gleichnamige Stadt betrifft. Die Nähe des amerikanischen Militärstützpunktes zeigt sich an etlichen kubanischen Kasernen und militärischen Übungsgeländen sowie einem Militär-Kontrollposten. Santiago de Cuba hat einen sehr schönen Hauptplatz mit Kathedrale, Rathaus und dem vornehmen Hotel „Casa Grande“, von dessen Dachterrasse aus man einen herrlichen Sonnenuntergang mit der Kirche im Vordergrund erleben kann. Gleich nebenan von unserem Quartier befand sich ein Gebäude, wo auch tagsüber zu verschiedenen Zeiten Live-Bands spielten und wo auch getanzt wurde. Von der Straße konnte man durch Gitter hineinsehen und so wurde auch der Bürgersteig zur Tanzfläche. Leider waren in der Innenstadt zahlreiche Gebäude verfallen. Aber es gab auch Leben in den Ruinen. Wir entdeckten am Abend ein Gebäude, von dem nur noch die Außenmauern standen, wo aber im Innenraum eine Freiluftgaststätte mit Musik eingerichtet worden war. Ein schönes Erlebnis war die Zeremonie mit einem Kanonenschuss auf dem Castillo San Pedro de la Roca, einer Festung 10 km südwestlich der Stadt. Soldaten in weißer Uniform führten das Spektakel vor, dazu ein wundervoller Sonnenuntergang, sehr empfehlenswert. Auch sehenswert der große Friedhof mit hunderten von aufwändig gestalteten Marmorgrabmalen, darunter auch für Revolutionäre der ersten Stunde (an einer Fahne mit der Aufschrift 26. Juli zu erkennen). Hier soll wohl auch Fidel Castro seine letzte Ruhestätte finden.

Unser nächstes Ziel war die Hotelanlage Marea del Portillo an der Südküste, wo wir 2 Tage am Strand entspannen wollten. Auch hier waren wir über den schlechten Zustand der letzten 40 km der Küstenstraße gewarnt worden. Anfangs waren wir noch guter Hoffnung. Unterwegs trafen wir einen Reiter, der in einer Hand eine rosafarbene Geburtstagstorte balancierte, offensichtlich viele Kilometer lang, unglaublich. Die letzten 40 km hatten es dann wirklich in sich. Bei einer eingestürzten Brücke gab es noch eine Umleitung durch das ausgetrocknete Flussbett. Bei der nächsten Brücke, führte der Fluss Wasser, und es gab keine erkennbare Umleitung. Wir sahen, wie ein Traktor am anderen Brückenende umkehrte. Wir aber hatten keine andere Wahl, wir mussten hinüber. Die Brücke hielt stand, aber wir wussten nicht, was uns noch erwarten würde. An einer Stelle war die Straße fast gänzlich weggespült, nur ein schmaler Streifen zwischen Gebirge und Meer war geblieben. Aber auch dieses Stück wurde gemeistert, und schließlich erreichten wir unser Hotel, das den Gästen nach an ein kanadisches Seniorenheim erinnerte. Am nächsten Tag verzichteten wir auf Strandleben und beschlossen, zu dem Punkt zu fahren, wo Fidel Castro mit seinen Revolutionären aus Mexiko kommend gelandet war. Das erwies sich als ein Reinfall. Es gab dort einen Holzsteg, der durch den Mangrovenwald zum Meer führte, einen Museumsraum mit ein paar Fotos und Habseligkeiten der Revolutionäre und eine nachgebaute Holzhütte, wo sich die Kämpfer wenige Stunden aufgehalten hatten. Beeindruckend waren lediglich die Kaffeemaschine in dieser Hütte und der Eintrittspreis von 5 CUC pro Person, was eine Unverschämtheit war. Aber man muss sich ja nicht darauf einlassen.

Die nächsten Stationen unserer Reise waren die alten Kolonialstädte Camagüey und Trinidad, die beide zum Weltkulturerbe ernannt wurden und sich in der Bauweise ähneln, aber doch ihre Besonderheiten haben. Am meisten beeindruckt Trinidad mit seinen Kopfsteinpflaster-Gassen und den bunt bemalten Häusern aus der Kolonialzeit. Hier gibt es für die zahlreichen Touristen viele Unterhaltungsmög-lichkeiten. Die Straßen sind von Musik erfüllt. An einem Abend erleben wir einen ziemlich plötzlichen und heftigen Platzregen, der nur die Flucht in eine Kneipe zuließ. Gewaltige Sturzbäche ergossen sich durch die Gassen, die man nur noch durch knöcheltiefes Wasser überqueren konnte.

Unsere nächste Station war die Stadt Cienfuegos mit einem schönen Stadtzentrum, einer palmenbestandenen Promenade und zwei sehenswerten Friedhöfen. Wir erkundeten die Stadt mit Fahrradrikschas, was genau das richtige Fortbewegungsmittel war, da man jederzeit einen Fotostopp einlegen konnte. Für einen CUC Eintritt hatten wir Gelegenheit, einem Baseballspiel von zwei Jugendmannschaften zuzuschauen. Baseball ist in Kuba Nationalsport, beliebter als Fußball. Nach einer Weile hatten wir dann ungefähr die Spielregeln verstanden, für uns war es dennoch gewöhnungsbedürftig.Von Cienfuegos ging es zur Hotelanlage Guama, die von der Straße aus nur mit Motorbooten erreichbar ist. Bevor wir das Boot bestiegen, besichtigten wir in der Nähe noch eine Krokodilfarm, wo hunderte dieser Tiere gezüchtet werden, um nach 6 bis 8 Jahren ausgewildert zu werden oder im Kochtopf zu landen. Wir haben dann später das Krokodilfleisch in einer Gaststätte probiert. Es ist durchaus zu empfehlen und erinnert ein wenig an Kalbfleisch. Die Hotelanlage Guama besteht aus zahlreichen schilfgedeckten Holzhütten für jeweils 2 Familien, die auf Pfählen errichtet und durch Stege miteinander verbunden sind. Sie wurde 1962 errichtet und seitdem ist wohl auch nicht viel an der Bausubstanz gemacht worden, aber es wirkte alles malerisch und war zumindest ornithologisch sehr interessant. So erlebten wir einen Kormoran, der einen großen Fisch erbeutet hatte und sich wenige Meter von uns auf einem im Wasser liegenden Baumstamm niederließ, um den Fisch so lange zu bearbeiten, bis der nicht mehr zuckte und verschlungen werden konnte. Das war natürlich ein seltenes Naturschauspiel, was man so nicht oft geboten bekommt.Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel, Viñales, befuhren wir erstmals die kubanische Autobahn. Die Besonderheit besteht darin, dass hier kaum Autos fahren, sondern Pferdefuhrwerke, Ochsenkarren, Fahrradfahrer und dass immer wieder Fußgänger unvermittelt die Fahrbahn überqueren. Man muss auch stets mit zum Teil tiefen Schlaglöchern rechnen. Und mit ungewöhnlichen Ereignissen. So wurden wir beispielsweise von zwei uniformierten Männern, die von der anderen Straßenseite herübergerannt kamen, angehalten. Sie hatten aber kaum die Anrede über die Lippen gebracht als sie mehrmals laut „go!“ riefen und wild gestikulierend im Busch verschwanden. Wir wurden später aufgeklärt, dass es sich hierbei um Kriminelle handelt, die sich als Polizisten ausgeben, um Touristen auszurauben. Man könnte sie daran erkennen, dass sie keine Waffen und keine Hoheitsabzeichen tragen. Wahrscheinlich hat uns ein nachfolgendes Auto vor Schlimmeren bewahrt. Ansonsten hatten wir aber während der ganzen Reise nie das Gefühl, um unsere Sicherheit fürchten zu müssen.

15 km vor Viñales wurden wir ziemlich aggressiv zum Halten aufgefordert und ein junger Mann bat uns mit einem englischen Wortschwall, ihn mitzunehmen. Das erwies sich für uns als ein Vorteil. Erstens fanden wir so ohne zu suchen unsere Unterkunft und außerdem führte er uns zur sehr netten Gaststätte seiner Tante. Schließlich erhielten wir noch eine Privatvorführung zur Zigarrenherstellung.

Am nächsten Tag hatten wir eine Exkursion in das Viñales-Tal gebucht, die uns die klassischen Sehenswürdigkeiten nahe brachte. Die beiden Tropfsteinhöhlen muss man nicht unbedingt gesehen haben. Interessanter waren die Tabakfabrik und auch die kleinen Dinge am Rande. So erlebten wir, wie ein 15-jähriges Mädchen für eines der Fotos vorbereitet wurde, das dann in einer aufwändig gestalteten Mappe gemein-sam mit anderen Fotos ihr ganzes Leben lang an diesen wohl wichtigsten Tag im Leben einer kubanischen Frau, die „Quince“ (übersetzt: 15), erinnern wird, eine Art Jugendweihefeier. Den Abschluss der Exkursion bildete dann der spektakuläre Blick von der Terrasse des Hotels Horizontes Los Jazmines über das Viñales-Tal.

Am nächsten Tag brachen wir noch in der Dunkelheit auf, da wir unser Mietauto bereits um 10.00 Uhr vor dem Hotel Sevilla in Havanna abgeben mussten. Wir hatten immerhin rund 150 Kilometer vor uns. Aber obwohl Hinweisschilder auf Kuba selten und oft verwirrend sind und es kaum Straßenschilder gibt, schafften wir es pünktlich, trotz des morgendlichen Verkehrs aus Autos, Pferdekutschen, Fahrradrikschas, dazu Hunde, Fußgänger und tiefe Schlaglöcher. Es war eine fahrerische Meisterleistung unseres Sohnes.

Dann stürzten wir uns in den Trubel Havannas. Recht bald bekamen wir von einem smarten jungen Mann im weißen Hemd und mit Sonnenbrille in perfektem Englisch und sehr wortreich das Angebot zu einer Stadtrundfahrt mit seinem pinkfarbenen amerikanischen Kabriolett aus den 50-iger Jahren. Obwohl wir den geforderten Preis erheblich herunter handelten, war es natürlich immer noch stark überteuert. Die Fahrt war dann sehr interessant und dank des jungen Mannes auch amüsant und aufschlussreich, so dass wir es nicht bereut haben. Danach durchstreiften wir die historische Altstadt Vieja (Weltkulturerbe), deren Gassen etwas von der früheren Schönheit ahnen ließen. Lediglich einige markante Plätze waren umfassend saniert worden und damit in einem sehr guten Zustand. Große Fotos zeigten, dass hier vor der Rekonstruktion nur noch Ruinen gestanden hatten.Am Abend bummelten wir auf der berühmten Promenade Malecón, wo lebhaftes Treiben herrschte.

Den nächsten Tag widmeten wir zunächst Ernest Hemingway. Sein 1940 erworbenes Anwesen ist heute ein Museum. Durch die Fenster kann man alle Räume besichtigen, die noch im Originalzustand erhalten sind. Anschließend fuhren wir noch zur Küste, wo seine Lieblingsbar zu sehen ist und die Anlagestelle für seine Hochseeyacht.Dann hatten wir wieder Zeit, um in der Altstadt zu beobachten, wie man mit viel Fantasie versucht, den Touristen das Geld aus der Tasche zu locken.Den Abend verbrachten wir auf den Festungsanlagen, wo ebenfalls eine militärische Zeremonie mit Kanonenschuss stattfindet. Verglichen mit Santiago de Cuba hat sie uns weit weniger gefallen. Das lag wohl daran, dass sie bei Dunkelheit (mit Fackelbeleuchtung) stattfindet und zum anderen an den Menschenmassen, die ihr beiwohnen wollten (auch der Preis von 8 CUC schien uns überhöht). Vorher genossen wir allerdings eine schöne Sonnenuntergangsstimmung mit Blick auf Havanna.Den Abschluss unserer Reise verbrachten wir dann in einer der modernen und komfortablen Hotelanlagen auf der Halbinsel Varadero, die für Kubaner nicht zugänglich ist (außer natürlich für das Personal). Die Werbung spricht von einem der schönsten Strände der Welt. Diese Einschätzung muss man nicht unbedingt teilen. Die beiden Tage waren aber auf jeden Fall ein schöner Abschlus.

5 Sterne von H. Gabrielli mit seinen Jass Kollegen

Vorab möchte ich mich für die tolle Organisation unserer Sondergruppenreise bedanken. Es hat alles perfekt geklappt und wir haben wunderschöne, erlebnisreiche Tage auf Cuba verbracht.

Die Eindrücke waren überwältigend und wir hatten viele liebe Kontakte mit Cubanern. Unser Reiseleiter Sander nochmals ein riesengroßes Lob. Er hat die Reise zu einem wirklich unvergesslichen Anlass gemacht. Mit seiner lieben, offen Art hat er es perfekt verstanden alle Leute aus unserer Gruppe zu erreichen und zu unterhalten!!! Bitte lassen Sie Ihn über Ihre Agentur vor Ort in Havanna nochmals ganz herzlich grüßen. Auch unser Fahrer, Mario hat ein super tollen Job gemacht.

Die Unterkünfte waren alle samt ideal. Die Privatunterkunft in Viñales war ebenfalls super, liebe Leute, gutes Essen und eine wunderschöne Umgebung. Die Zimmer sind natürlich einfach gehalten, aber für 2 Nächte war es gut.

Nochmals besten Dank und falls wieder eine Reise nach Cuba oder Lateinamerika ansteht, werden wir uns wieder sehr gerne bei avenTOURa melden.

5 Sterne von Linda und Philipp

Unsere mit Aventoura geplante individuelle Rundreise (3 Wochen) durch Kuba war ein voller Erfolg. Die Reisestationen waren Havanna, Vinales, Trinidad, Camagüey, Santiago de Cuba und Varadero. Verkehrsmittel der Wahl waren die Viazul-Busse sowie ein Inlandsflug von Santiago nach Havanna. Die Aventoura-Voucher wurden sowohl von den Casas Particulares als auch an den Viazul-Stationen und Taxis problemlos angenommen und haben uns einen reibungslosen Reiseablauf ermöglicht.

Übernachtet haben wir ausschließlich in Casas Particulares und empfehlen dies auch uneingeschränkt, da wir mit allen Unterkünften und der Verpflegung durch die überall herzlichen Gastgeber vollauf zufrieden waren. Besonders gut hat uns die Casa Villa Cattleya in Vinales gefallen. Osnier und Yamiris sind wundervolle Gastgeber, sehr hilfsbereit bei der Programmplanung und bieten zudem sehr leckeres Essen und Trinken an. Außerdem war unser Zimmer groß, blitzblank und sehr gemütlich. Unser Städte-Highlight war Trinidad mit seiner wunderschönen Altstadt und dem nur 12 km entfernten Traumstrand Playa Ancon.

Sehr froh waren wir über unsere Entscheidung, nach unserer aufregenden und eindrucksreichen Reise von Havanna bis Santiago noch ein paar entspannende Strandtage in Varadero anzuhängen. Hier wohnten wir in der sehr empfehlenswerten Casa Mary y Angel. Für weitere Mittel- und Südamerikareisen werden wir uns auf jeden Fall wieder an Aventoura wenden!

5 Sterne von Sondergruppe Heike Witzel

Eine tolle und wunderbare Reise!!! Wir reisten mit einer Gruppe von 25 evangelischen und katholischen Frauen nach Kuba. Stationen der Reise waren: Holguin - Santiago de Cuba - Bayamo - Camagüey - Trinidad - Cienfuegos - Havanna - Varadero. Die Reise war konzipiert als Studien- und Begegnungsreise in Vorbereitung auf den ökumenischen Weltgebetstag sein. Von daher gab es von Anfang an besondere Anforderungen und Sonderwünsche beim Programmzuschnitt: ein möglichst fassettenreiches und dichtes Studien- und Begegnungsprogramm ergänzt durch touristische Programmpunkte, ohne das Gefühl „Das ist ja alles viel zu viel“ aufkommen zu lassen, möglichst viele Orte, möglichst viele Aspekte, möglichst viele Einblicke. Bei der Programmgestaltung mussten die Programmvorschläge von avenTOURa mit denen der deutschen Reisegruppenleitung abgestimmt werden. Schön, dass avenTOURa sich darauf eingelassen hat.

Nach dieser Reise lässt sich sagen: Gut, dass wir avenTOURa als Reiseveranstalter gewählt hatten. Es klappte alles. Jeder Programmpunkt fand statt, zusätzliche wurden sogar noch kurzerhand vor Ort organisiert. Unsere kubanische Reiseleitung Judith war unentwegt im Einsatz und machte nahezu alles, was gewünscht wurde, möglich. Es war ein angenehmes Reisen im Bus. Selbst das Wetter spielte mit. Die Begeisterung in der Gruppe stieg von Tag zu Tag. Fünfundzwanzig erfüllte und zufriedene Frauen kehrten am 18. Oktober 2015 nach Deutschland zurück. Sie werden immer dankbar und mit leuchtenden Augen an Kuba und diese Reise denken.

Liebe Frau Cabrera del Rey haben Sie vielen, vielen Dank für Ihre Geduld, Ihr Mitdenken, Ihre Flexibilität und Verlässlichkeit. Die Zusammenarbeit mit Ihnen hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich würde jederzeit mit Ihnen zusammen die nächste Reise planen.

5 Sterne von C. Balaman

Wie ich Ihnen schon telefonisch mitgeteilt habe möchte ich mich nun auch schriftlich im Namen auch der anderen Mitreisenden bei Ihnen bedanken. Es war unsere erste Rundreise über avenTOURa und wird auch ganz bestimmt nicht die letzte sein. Wir waren mit der ganzen Rundreise sehr, aber auch sehr zufrieden. Es war alles perfekt, die ganzen Unterkünfte, die Zusammenstellung, wir haben uns da komplett auf Sie verlassen und sind von Ihnen nicht enttäuscht worden. Es war der Hammer! Auch die Reiseführer, die in den jeweiligen Orten für avenTOURa arbeiten, einfach hammer super. Bislang haben wir nur Mietwagen über avenTOURa auf Cuba gebucht, was auch immer top war und nun diese positive Erfahrung mit der Rundreise auf Cuba gemacht. Wir werden auf jedenfall die nächste Rundreise wieder von Ihnen planen lassen.

4 Sterne von Ute und Jürgen S.

Nachfolgend ein kurzes Feedback unserer AvenTOURa-Reise: Vorab schon einmal besten Dank für die Organisation unserer Reise, wobei hervorzuheben ist, dass alle Reservierungen vorhanden waren, in einem Land, in welchem dies nicht unbedingt selbverständlich ist.

Kuba-Rundreise

Reiseverlauf: Havanna - Vinales - Terrazas - Cienfuegos - Trinidad - Camagüey - Contramaestre - Santiago de Cuba - Baracoa - Guardalavaca.

Im Nachfolgenden haben wir nur vereinzelt Sehenswürdigkeiten erwähnt, unsere Hotels grundsätzlich. Bei den Restaurants haben wir die u.E. guten bis sehr guten hervorgehoben.

Havanna: Hostal Valencia (zentral gelegen), Div. Stadtbesichtigungen zu Fuß., U.a. Fidel Castros Geburtstag mit kubanischer Musik gefeiert, Drumherum einer Botschaftseinweihung der USA miterlebt, Stadtrundfahrt mit Oldtimer, Carneval in Havanna, Kneipentour auf den Spuren von Hemingway mit leckeren Cocktails, Tropicana-Show (fantastisch, ein absolutes Muss)

Vinales: Casa Particular Juri y Nino (einwandfrei, mit sehr gutem Essen), Besichtigung des Ortes zu Fuß, Spektakuläre Kalksteinlandschaft mit schönen Höhlen, Sehr interessanter privater Botanischer Garten mit toller Führung

Las Terrazas: Hotel Moka (sehr schön), Stadtbesichtigung zu Fuß, Besichtigung Tabakfabrik von Alejandro Robaina, Botanischer Garten in Soroa

Cienfuegos: Hotel Palacio Azul (von außen traumhaft, von innen nicht mehr), Stadtbesichtigung, Krokodilaufzuchtfarm in Boka de Guama, Fahrt zur Schweinebucht mit Besichtigung des Museums, Besichtigung zweier wirklich interessanter und imposanter Friedhöfe (Tomas Acea und La Reina), Le Ache (hervorragendes privates Restaurant mit Mega-Service. Für uns das beste des gesamten Kuba-Aufenthalts)

Trinidad: Casa Particular Hostal Ida (einwandfrei), Stadtbesichtigung zu Fuß, Besichtigung mit individueller guter Führung der hiesigen Eisenbahn (Valle de los Igenios), Kneipentour (zu empfehlen), Mirador im Valle San Luis, Valle de los Igenios mit Turmbesteigung Torre Iznaga, Hazienda de Guaimaro mit sehr netter Führung, Restaurant La Coruna mit dem Unikum Gregorio ein absolutes Muss. Jeder Gast kann sich an der Wand verewigen, Restaurant El Jigüe (leckere Hähnchengerichte), Plaza Mayor (günstig und gut und zentral gelegen), Fahrt nach Sancti Spiritus mit fußläufiger Stadtbesichtigung

Camagüey: Grand Hotel (Name verspricht mehr, als es darstellt), Stadtbesichtigung zu Fuß, Auf der Fahrt nach Contramaestre Besichtigung von Bayamo (lohnt sich)

Contramaestre: Hotel El Salton (mitten im Dschungel, beschwerliche Anfahrt und schwer in die Jahre gekommen), Ursprüngl. Planung Wanderung z. Wasserfall wurde verworfen, da dieser seit Hurricane Sandy nicht mehr existiert (lohnt daher nicht mehr), Fahrt über sehr schöne Küstenstrasse über Basilica El Cobre (ein Muss!)

Santiago de Cuba: Hotel Casa Granda (schlechtestes Hotel der Reise!! (außen schön, Dachterasse schön, Zimmer desaströs, Nr. 308 ohne Fenster!!!-Klimaanlage lautstark), Stadtbesichtigung zu Fuß, Sehr laute Stadt (ein Tag reicht), Laguna Baconao mit Bootsfahrt und Park Baconao (empfehlenswert), Playa Siboney (lohnt sich), Fahrt über Guantanamo und Mirador de Malones mit Sicht auf das US-Territorium (nichts zu sehen) und schöner Küstenstraße über Cajobabo (Monument von Marti)

Baracoa: Hotel El Castillo (schönstes Hotel unserer Reise!) mit sehr gutem Restaurant, Stadtbesichtigung zu Fuß, Malecon, Hotel Rusa und Museum (einzigartig mit dem 87-jährigen "Museumsführer" Rene - unvergesslich!)

Guardalavaca: Hotel Sol Rio de Luna y Mares (all-inclusive, alles gut, aber das ist nicht Cuba), Badeurlaub

Tipps: Rechtzeitiger Bargeldumtausch (möglichst in größeren Städten), Rechtzeitig tanken (immer voll), Möglichst keine Nachtfahrten (Tiere, Schlaglöcher und Menschen auf unbeleuchteten Rädern und Kutschen), Schlepper nicht beachten (auch nicht "hilfsbreite Radfahrer" am Ortsrand von Städten, die einen zur Unterkunft leiten möchten)

Fazit: Viele Erlebnisse können wir hier nicht beschreiben, sie würden den Rahmen sprengen. Wir lernten wunderbare liebvolle herzliche Menschen kennen, mit geringen Ein- und Auskommen und doch vielfach zufriedener als wir in Europa. Diesen Urlaub werden wir noch lange in Erinnerung behalten.

5 Sterne von Sabine W.

Restlos begeistert und von Kuba verzaubert, sind wir nun seit etwas mehr als einer Woche zurück. Zwar habe ich bereits die Online-Bewertung der Reise durchgeführt, aber die Fragen dort werden lange nicht dem gerecht, was wir Phantastisches erlebt haben. Daher noch mal ein paar separate Anmerkungen verbunden mit einem riesigen Dankeschön für eine unvergessliche Reise:

Santiago de Cuba: Casa Leonardo y Rosa: Sehr schönes Zimmer, tolles Frühstück, nette Vermieter

Camaguey: Casa Duran: Mega nette Vermieter, schönes Zimmer, phantastisches Essen und noch bessere Cocktails auf der hauseigenen Dachterrasse.

Santa Clara: Hostal Florida Center (statt Casa Alba): Wir wurden vor Ort in das Hostal Florida Center umgeleitet. Der Innenhof des Hauses mit seinem Pflanzenurwald ist ein Traum. Der Hummer abends war grandios. Morgens die Fensterläden öffnen, einfach nur wow.

Trinidad: Hostal Ida: Mir gehen die Steigerungsmöglichkeiten allmählich aus. Tolles Zimmer, ein großartiger Innenhof, in dem man sich prima vom Trubel im Stadtzentrum erholen konnte und in dem man echt in das Leben der dort arbeitenden Kubaner einbezogen wurde.

Cienfuegos: Casa Angel y Isabel: Und das war der Hammer! Wir wollten dieses Casa eigentlich nicht mehr verlassen, so schön ist es dort und so lieb sind die Menschen dort. Mit direktem Zugang zu Meer und sehr romantisch.

Vinales: Casa Yuri y Nino: Perfekt und in Lazaro, der dort arbeitet, hätten wir sicher einen guten Freund gefunden, hätten wir mehr Zeit gehabt. Ach, hätten wir auch dort einfach noch länger bleiben können. Die Aussicht aus dem Restaurant war grandios. Voller Wohlfühlfaktor. Perfekt.

Auch der Guide auf unserer Wanderung im Vinales-Tal war super nett und hat uns insbesondere viele Pflanzen näher gebracht. Auch durften wir Früchte probieren, von denen wir nicht wussten, dass es sie gibt. Hat uns großen Spaß gemacht.

In allen Häusern hatten wir das Glück auch dort essen zu können, was wir immer gerne in Anspruch genommen haben und ein Essen war leckerer als das andere.

Auch die Hotels waren sehr schön, dort würden wir immer wieder übernachten. Aber in den Casas hat man halt mehr persönlichen Kontakt zu den Menschen, was bei uns natürlich noch größere Begeisterungsstürme ausgelöst hat.

Die Stadtführung und die Oldtimerfahrt in Havanna waren ebenfalls der Hammer. Zu Eva, die uns an beiden Tagen begleitet hat, kann man nur sagen: Sie ist ein wahrer Schatz.

Auch Cayo Guillermo mit seinen Traumstränden war einfach nur toll.

Wie Sie lesen können, sind wir restlos begeistert. Nichts hätte aus unserer Sicht besser sein können. Die Flüge waren ohne Komplikationen und auch der Mietwagen hat uns sicher ohne Pannen bis ans Ziel transportiert. Da wir alleine unterwegs waren, hatten wir unglaublich viel Kontakt zu Kubanern verbunden mit sehr, sehr schönen Erlebnissen.

Jederzeit wieder würden wir genau diese Reise wieder so machen.

Zwei Hinweise vielleicht noch am Schluss:

1. Die Straßenkarte mit Stadtplänen war irgendwie nicht richtig hilfreich. Sie enthielt Abweichungen zu unserem Reiseführer, dessen Stadtpläne eher stimmten als die in der von Ihnen mitgeschickten Straßenkarte.

2. Wir haben uns noch in Deutschland eine recht gute Kuba-App (MapFactor Navigator FREE) runtergeladen, die sehr hilfreich bei der Navigation durch Städte und Land war. Vielleicht ein Tipp für andere Reisende.

Vielen Dank noch mal für die perfekte Organisation einer perfekten Reise.

4 Sterne von Sondergruppe Echle

Wir sind wieder zurück und gut wieder in Deutschland angekommen. War wirklich sehr schön, alles sehr gut organisiert, guter Fahrer, sehr guter Guide und die Unterkünfte waren allesamt auch bestens. War sehr schön - besten Dank für Alles!

5 Sterne von Tanja

Die Menschen der heutigen Zeit kommunizieren über Hashtags. Mein erstes 'hashtaggen' widme ich unserer Kubareise, die ich wie folgt in aller Kürze zusammenfasse:

#immerwieder #zigarren #zauberhaftemenschen #rum #musik #weißersandstrand #verliebt #oldtimer #revolution #türkisfarbenesmeer #mischungauskulturundstrand

Nun zur ausführlichen Zusammenfassung unserer Reise: Begonnen hat die Tour auf der CMT und zwar mit dem Sammeln von Informationen über Kuba. Lediglich ein Stand konnte uns etwas über Kuba mitteilen: Aventoura. Hier begann die Zusammenarbeit. Unser Berater, Luis, hatte immer ein offenes Ohr und auch genügend Nerven, unsere Änderungen und Wünsche zu erfüllen – ich sollte vielleicht erwähnen, dass uns immer wieder neue Ideen kamen, die wir gerne in unserer Reise inbegriffen haben wollten. Ein großes Dankeschön an Luis, denn er hatte es wirklich nicht leicht mit uns.
Unsere Flüge sowie einige große Hotels buchten wir selbst – was, zum Glück, für Aventoura kein Problem darstellte. Jetzt konnte die Reise beginnen – endlich! Angekommen am Flughafen in Havanna wurden wir freundlich von einem deutschsprachigen Aventoura-Mitarbeiter empfangen, der uns zum Taxi und auch zum Hotel geleitete. Wir verbrachten wundervolle Tage in Havanna, cruisten mit einem Oldtimer durch die Stadt und erkundeten die bunten Gassen zu Fuß. Was ist besonders hervorheben möchte, ist die 'Sache' mit dem Mietwagen. Aventoura buchte für uns einem Mietwagen (Fremdleistung), den wir wenige Meter vom Hotel entfernt abholen sollten. Da es die Mietwagenagenur verbummelte, an einem Sonntag im Büro anwesend zu sein, tätigte ich einen Hilfeanruf in der deutschsprachigen Aventoura-Zentrale in Havanna. Ich erklärte mein Problem und ungelogen 15 Minuten später stand in meinem Hotel ein Mitarbeiter der Mietwagenagentur und brachte mir persönlich den Wagen vorbei.

Die nächste Station hieß Viñales. Wir wohnten in einer Casa, der ‚Villa Vista al Valle‘. Hiervon muss ich mehr erzählen, denn das idyllisch gelegene Häuschen steht in der ersten Reihe mit Blick auf die Kegelkarstberge, die ‚Mogotes‘. Als wäre das nicht genug, baute der Besitzer einen kleinen Pool, in dem man gemütlich mit einem Mochito in der Hand den wundervollen Ausblick auf die Berge genießen kann. Auch zu empfehlen ist das selbstgekochte Abendessen seiner Frau. Für 10 CUC verköstigt sie einen mit kubanischen Spezialitäten. Diese Casa war wirklich ein Highlight unserer Reise und ist daher nur jedem weiterzuempfehlen.

Nach erholsamen Strandtagen in Varadero machten wir uns auf nach Cienfuegos. Zuvor hielten wir noch an der geschichtsträchtigen Schweinebucht. Hier kann man mit Drückerfischen schnorcheln. Bitte kleine Brotstücke nicht vergessen! Wir übernachteten in der Casa ‚Ana Maria‘.

Über Trinidad und Santa Clara, wo wir noch einmal viel Kultur erlebten, fuhren wir dann zum Abschluss unseres Kuba-Trips hoch zur Cayo Santa Maria. Zauberhaft weiße Sandstrände und türkisfarbenes Meer erwarteten uns. Der Reiseführer und die Werbeplakate an den Straßen versprachen uns wirklich nicht zu viel. Völlig entspannt und erholt traten wir nach insgesamt drei Wochen Kuba schweren Herzens unsere Heimreise an. Wir werden irgendwann sicher wiederkommen, denn Kuba hat neben schönen Stränden viel mehr zu bieten, dass sich anzuschauen lohnt!

Tipps und Tricks:

  • Casas sind sauberer als große Hotels! Und als großes Plus hat man den Kontakt mit den echten Kubanern.
  • Wechsel der Währung CUC in die einheimische Währung Kubanischen Peso lohnt sich.
  • Es ist ein Gerücht, dass man ohne Spanischkenntnisse nur schwer durchkommt. Wir können kein Wort Spanisch und konnten uns trotzdem verständigen, kamen überall an und haben alles gefunden.
  • Die Fruchtsäfte und Limonaden sind der Hammer!
  • Kuba ist pünktlicher als Deutschland! Ausflüge, Busse usw. starteten überpünktlich!
  • Unbedingt zu besuchen ist das Restaurant ‚El Kilombo‘ in der Altstadt Havannas.
  • Ein Ritt im Viñales-Tal lohnt sich. Man besichtigt eine Tabakplantage sowie Tropfsteinhöhle.
  • Ach, von den häufig angepriesenen Delphinschwimm-Ausflügen ist abzuraten – Tierquälerei und Abzocke! Auch die Katamarantouren sind weniger empfehlenswert – viel zu viele Menschen auf einem Boot.

5 Sterne von Stefanie M.

Ich wollte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei avenTOURa und Frau Steinacker für die Organisation unserer Reise bedanken. Wir waren zum ersten Mal in Kuba und ich habe vorher einige Reiseführer gelesen. Ich stellte mich also auf eine tolle Reise ein, aber mit gewissen Problemen wie: Ärger mit dem Mietwagen, schlechte Unterkünfte, etc. Bei uns lief alles bestens und wir haben die Reise NUR genossen. Die Casas waren alle toll und man hat gemerkt dass avenTOURa ein wichtiger Geschäftspartner für die Casas ist. Dass avenTOURa auf der Insel vertreten ist, ist ein enormer Vorteil. Für unsere nächste Reise werden wir wieder auf avenTOURa zukommen und es auch Freunden weiterempfehlen. Vielen Dank!

5 Sterne von B. Kaiser

Drei spannende Wochen erlebten wir in Kuba. Zwei Wochen waren wir mit unseren Kindern, 10 und 14 Jahre, mit dem Mietwagen unterwegs, anschließend verbrachten wir entspannte Tage auf der kleinen Insel Cayo Levisa.
Bei einem telefonischen Beratungsgespräch wurde uns statt einer Familiengruppenreise eine individuelle Mietwagenrundtour empfohlen. Wir können nun bestätigen, dass diese Variante tatsächlich empfehlenswert ist. Die Tatsache die Bedürfnisse und Interessen der Kinder und auch der Eltern berücksichtigen zu können, ist ein großer Vorteil.

Kuba hinterlässt vielschichtige Eindrücke bei uns. Wir erlebten die Kubaner als sehr offen, herzlich und hilfsbereit. Gerne wären wir noch mehr in Kontakt gekommen, was jedoch zu unserem großen Bedauern mangels Spanischkenntnissen nicht möglich war. Uns begeisterte die Schönheit, das üppige Grün und die Ursprünglichkeit der Landschaft. Da in den Reiseführern stand, dass kulinarisch Kuba nicht allzu viel zu bieten habe, waren wir vom durchwegs leckeren Essen überrascht. Zugegebenermaßen ist die Speisekarte überschaubar: Fisch, Shrimps, Languste, Huhn, Rind und Schwein meist gegrillt. Doch diese schmecken dafür meist sehr gut. Zudem gibt es die herrlichen Früchte von Papaya, Mango, Bananen usw. Verschont bleibt man von Fertiggerichten. Und wer dennoch nicht auf Pizza verzichten kann, findet auch hier mittlerweile in manchem Restaurants in den Städten Angebote.

Unsere Unterkünfte waren durchwegs gut bis sehr gut. Wir wählten eine Kombination aus Hotels und Casa Particulares:

Havanna - Hostal del Comendador: das Kolonialhotel wird noch weiter ausgebaut, es liegt in direkter Nachbarschaft zum Hostal Valencia, welches einen wundervollen Innenhof hat, auch das Frühstück findet dort statt.

Schweinebucht, Playa Larga – Casa Kiki: Mit Liebe zum Detail gibt es viele schöne Kleinigkeiten in diesem sauberen Haus zu entdecken. Das Abendessen und der Cocktail auf der Terrasse mit traumhaften Blick auf den Strand waren ein Genuss. Hilfsbereit organisierten sie für uns eine eindrucksvolle, private Bootstour auf dem Fluss Hatiguanico durch das Landschaftsschutzgebiet.

Cienfuegos – Casa Angel e Isabel: Auch diese Casa hat einen herrlichen Ausblick auf die Bucht. Den Kindern gefielen besonders die vielen Terrassen auf vier verschiedenen Ebenen und die engen Wendeltreppen zum Erkunden. Auf der Dachterrasse konnten wir perfekt den Sternenhimmel beobachten. Auch hier waren der Lobster und der Fisch ein Genuss.

Trinidad – Casa Colonial Carlos: Diese Casa fanden wir nicht sofort, da wir die Adressangaben nicht richtig zuordneten, auch der Pfeil war nicht ganz korrekt im Plan eingezeichnet. Zum Glück gab es ein Foto, dieses führte uns allerdings zu einem Haus in der Parallelstraße. Jedoch kannte die Besitzerin die Casa Carlos, so dass wir endlich den richtigen Weg fanden. Das Haus wird gerade erweitert, wir wohnten gleichsam mitten in einer Baustelle. Zum Glück waren wir tagsüber unterwegs, so dass uns dies nicht weiter störte. Die neuen Zimmer sind/werden viel schöner als die bisherigen.

Santa Clara – Casa Hostal Florida Center: Nach dem etwas unruhigeren Aufenthalt in Trinidad waren wir über die entspannte Ruhe und die geschmackvoll eingerichteten Zimmer froh. Der Besitzer gab uns wertvolle Tipps für unseren Stadtrundgang zu Che Guevaras Gedenkorten. Zu dieser Casa gehört ein feines Lokal, welches seinen guten Ruf (z. B. Lonely Planet) zurecht hat.

Las Terrazas – Hotel Moka: Die Architektur des Hotels mit großen Bäumen in der Mitte der Hotellobby ist eindrucksvoll. Die Ausblicke von den Zimmern, vor allem jedoch die Glasfront bei der Dusche, sind außergewöhnlich.

Vinales – Los Jazmines: Der Panoramaausblick auf die einzigartige Landschaft vom Balkon ist phänomenal. Da unser dreitägiger Aufenthalt von fast konstantem Dauerregen geprägt war, schätzten wir die angenehme Atmosphäre des Hotels, die Kinder freuten sich über den Pool, in den sie trotz Regen hüpften.

Cayo Levisa – Hotel Cayo Levisa: Nach zwei Wochen Besichtigungsprogramm wollten wir entspannte Tage am Strand und genau das haben wir auf dieser Insel gefunden. Die kleinen Hütten verteilen sich auf die Länge des weißen Sandstrandes, das Essen schmeckt gut und das Servicepersonal war freundlich. Alles bestens.

Havanna – Casa Habana: Markus empfing uns sehr freundlich. Unser Flug ging erst spät nachts, deshalb waren wir dankbar, dass wir am Abreisetag so lange auf der Dachterrasse mit Blick auf Havannas Dächer bleiben konnten. Dieser Ort fügte sich zum Abschluss unserer Reise perfekt ein.

Die Unterlagen für unsere Reise waren von avenTOURa perfekt vorbereitet. Das Finden der Unterkünfte mit Detailstadtplänen war so zum Beispiel nicht schwer. Ebenfalls als sehr angenehm empfanden wir die Tatsache, dass wir mit dem Vouchersystem schon vieles im Vorfeld bezahlt hatten und dadurch weniger Bares benötigten. Alle Transfers und Taxifahrten funktionierten reibungslos.

Auch Mercedes vom avenTOURa-Büro in Havanna war sehr kompetent. Wir hatten eine Oldtimertour ohne deutsche Reiseleitung gebucht. Kurzfristig konnte sie diese noch organisieren. Beim Ausleihen des Mietautos gab es Verzögerungen, das Auto war nicht zum vereinbarten Zeitpunkt da. Auch hier konnte Mercedes die Problematik klären, drei Stunden später konnten wir unser Auto in Empfang nehmen.

Ein Tipp zur Orientierung für Mietwagenrundreisen: Sehr hilfreich bei der Wegfindung und Orientierung mittels GPS war neben Kartenmaterial die kostenlose App maps.me. Dieses System stellt offline eine detaillierte Karte von Kuba zur Verfügung. Bei der Fahrt von Santa Clara nach Las Terrazas fuhren wir auf dem Südring an Havanna vorbei. Da die Beschilderung auf Kubas Straße und Autobahnen überaus sparsam ist und die Verbindungsstraßen eher wie Nebenstraßen aussehen, hätten wir den direkten Weg ohne GPS wahrscheinlich nicht gefunden. Mit diesem Navigationssystem verliefen alle unsere Fahrten völlig problemlos.

Wenn wir eine weitere Reise nach Südamerika planen, werden wir uns sicherlich wieder an avenTOURa wenden und mit Überzeugung empfehlen wir die Agentur weiter.

B. Kaiser

4 Sterne von P. H.

Vielen Dank noch einmal für die tolle Unterstützung! Wir sind ja durchaus reiseerfahren, sind einmal um die Welt, waren in Asien, Südafrika, Südamerika etc. Kuba hat uns wirklich viel Spaß gemacht. Das man Angst haben muss, das reale Kuba nicht mehr zu erleben, ist zumindest derzeit noch eine Vorstellung vom Sofa unserer Wohnzimmer oder irgendwelcher Forendiskussionen. Die Infrastruktur ist doch noch sehr entwicklungsfähig und selbst wenn Kuba und die USA jetzt die dicksten Freunde würden, würde es Jahre dauern, auf einen modernen Stand zu kommen. Nach wie vor ist es heiß und schwül, vieles funktioniert nicht, was auch in Eurem Infoguide für Kuba recht gut beschrieben ist und besser als in manchem Reiseführer. Trotzdem versteht man es besser, wenn man vor Ort war.

Begeistern kann die Landschaft, die unglaublich leckeren Früchte, die tollen Strände, die Oldtimer, überhaupt der Pragmatismus und Erfindungsreichtum, die alten Häuser und vor allem auch die Kubaner selber, die wirklich sehr freundlich, lieb und nett sind. Natürlich gibt es einige Leute, die einem was verkaufen wollen oder einen irgendwie übervorteilen wollen. Wir fanden das aber alles sehr im Rahmen und auch in Stuttgart kann es einem passieren, dass ein Taxifahrer einen Ortsfremden über einen Umweg zum Ziel führt, man angeschnorrt oder einem ein Taschendieb das Portemonai aus der Hose zieht. Die Kubaner sind aber wirklich nie aufdringlich oder aggressiv geworden. Die meisten waren unglaublich nett, haben Sprachbarrieren mit einem herzlich Wortschwall und mit Händen, Füßen überwunden. Im Vorfeld hatten wir auch überlegt, ob wir statt einem Mietwagen mit Taxi und Bus reisen. Gut, dass wir es nicht gemacht haben. Das Auto ist deutlich besser, vor allem, wenn man ein individuell reisen möchte.

Also, ein wunderbarer Urlaub mit vielen schönen Erinnerungen. Euch vielen Dank für die nette Unterstützung!!!

5 Sterne von T.M. & C.E.

Wer Kuba bereisen möchte, ist bei Aventoura jederzeit in besten Händen! Die persönliche Beratung und individuelle Reiseplanung lässt keine Wünsche offen. Von der Unterkunft bis zum Transfer war alles perfekt organisiert und entsprach voll unseren Vorstellungen. Ein Lob auch an die netten, hilfsbereiten Mitarbeiter in den Büros auf Kuba, die sich auch während der Reise um uns gekümmert haben! Dort haben wir auch weitere lokale Tipps & Tricks eingeholt oder offene Fragen geklärt.

Kuba selbst ist ein äußert facettenreiches Land, das über ein unvergleichliche Faszination verfügt. Man wird wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. So bekommen alltägliche Dinge wie Internet, überfüllte Straßen usw. eine neue Bedeutung. Man wird täglich aufs Neue überrascht und zusammen mit der kubanischen Gelassenheit kann man sich schnell daran gewöhnen. Man will etwas wirklich Neues erleben? Dann ab nach Kuba!

Vielen Dank an das gesamte Team für diesen großartigen Urlaub!

4 Sterne von Anne

Ein paar Tage sind wir aus Cuba zurück und irgendwie doch noch nicht ganz da. Zu sehr denkt man an die tolle Zeit zurück.

Ziemlich kurzentschlossen haben wir uns im April nach ein paar Recherchen an avenTOURa gewandt und eine Mietwagenrundreise für Ende Mai angefragt. Frau Seifert stellte uns einen Vorschlag zusammen. Flüge, Unterkünfte, Mietwagen und Exkursionen. Nach langer Prüfung gaben wir dann endlich das Go. Doch dann stellte sich heraus, dass die Verfügbarkeit des Mietwagen nicht gegeben ist. Nach vielem Hin und Her, haben wir uns trotzdem für die individuelle Rundreise entschieden, auch wenn wir zwei Strecken einmal mit dem Kollektivtransfer und einmal mit dem Viazulbus zurücklegen mussten. Um ehrlich zu sein, trat ich mit einiger Skepsis die Reise an: Wird alles klappen, werden die Unterkünfte sauber sein, kommen wir wirklich von A nach B, funktioniert die Offline-App, finden wir alle Unterkünfte und Haltestellen, wird der Mietwagen zur Verfügung stehen, wie wird es mit der Verständigung klappen, wird es zu stressig in 2 Wochen die komplette Insel zu bereisen, etc. Und jetzt kann ich sagen, es hat alles geklappt!!

Ein großes Lob muss an dieser Stelle an Frau Seifert ausgesprochen werden. Denn sie hat viel Geduld mit mir gehabt und immer ihr Bestes gegeben, um uns eine gute Alternative für die so kurzfristig nicht mehr verfügbaren Elemente der Reise zu präsentieren. Alle Unterkünfte waren sauber!! Die Inhaber der Casas immer sehr nett und hilfsbereit. Ohne ein Wort spanisch sind wir mit Englisch und mit Händen und Füßen durch komplett Kuba gereist, problemlos. Unsere Reise begann in Havanna. Nach 3 Nächten ging es mit dem Kollektivtransfer nach Vinales. Nach 2 Nächten von dort mit dem Viazulbus nach Havanna zurück. Da konnten wir dann den Mietwagen entgegennehmen und so fuhren wir weiter nach Cienfuegos (1 Nacht), Trinidad (2 Nächte), Camagüey (1 Nacht), Santiago de Cuba (3 Nächte) und schließlich nach Guardalavaca (3 Nächte). Baracoa mussten wir leider ausfallen lassen, da kein Jeep zur Verfügung stand und in der Regenzeit die Straße zwischen Baracoa und Moa doch schwer befahrbar ist. Wir verlängerten daher den Aufenthalt in Santiago von 2 auf 3 Nächte, was sich im Nachhinein als zu lange herausstellte. Nach dem 2. Tag wussten wir auch einfach nicht mehr, was wir dort machen sollen. Wir hatten bereits diverse Stadtführungen und auch eine Exkursion ins Umland gemacht. Uns hätten hier also 2 Nächte gereicht.

Unsere Unterkünfte waren wie folgt:
Havanna - Casa Habana: Größere Casa, hier haben wir uns sehr wohl gefühlt. Sauber, Dachterrasse -> leckerer Mojito

Vinales - Chuchi y Mamita: Beste Unterkunft der Reise, tolle Dachterrasse, super Essen, herzliche Gastgeber, sauber, aber Achtung kein warmes Wasser. Doch bei Temperaturen bis teilweise 38 grad machte uns das nichts aus.

Cienfuegos - Casa Ana Maria Pedro y Mayi: Sehr sympathische Gastgeber, traumhafter Garten, lecker Frühstück, schönes Zimmer, hier wären wir gerne 2 Nächte anstatt 1 Nacht geblieben

Trinidad - El Morro: Toller Gastgeber, sauber, Zimmerausstattung war ok, aber größere Casa und daher nachts sehr laut, wenn viele Gäste da sind, ziemlich hellhörig, organisiert Parkplatz für 2 CUC die Nacht

Camagüey - Natural Caribe: Frühstück war seeehr umfangreich, das größte auf Kuba und wirklich lecker, Zimmer war ganz ok, Dachterrasse und Eingangsbereich war nur Baustelle und daher nicht nutzbar, Parkplatz um die Ecke 5 CUC pro Nacht

Santiago de Cuba - El Holandes: eigentlich die schlechteste Unterkunft der Reise. Sehr sehr einfaches und abgewohntes Zimmer, Toilette im Zimmer eingemauert oben also offen, Frühstück naja, Abendessen im Paladar dagegen sehr lecker, allerdings überall Bars drum herum und daher die ganze Nacht Beschallung von Live-Musik, außerdem war die Klimaanlage sehr sehr laut und ohne konnte man bei den Temperaturen nicht schlafen. Parken kann man um die Ecke am Park, dort ist allerdings immer viel los. Die Gebühren betragen 3 CUC pro Nacht.

Guardalavaca - Sol de Rio Luna y Mares - Riesen All-Inklusive Resort. Geschmacksache. Zu unserem Glück in der Nebensaison nur halb voll und daher ok. SUPER Essen, eine riesen Auswahl und ein atemberaubender Traumstrand. Weißer Sand und türkisenes Meer. Schöne gepflegte Anlage. Einfach toll. Zimmer leider ziemlich abgewohnt und wir hatten tatsächlich im einzigen Hotel während der Reise dort eine Kakerlake im Bad und einen Krebs im Zimmer.

Wir hatten wirklich eine interessante und erlebnisreiche Reise. Frau Seifert hat alle unsere Wünsche berücksichtigt und so eine maßgeschneiderte Individualreise zusammengestellt.

Wenn man da überhaupt von Kritik sprechen kann, dann wären es folgende Punkte:
Laut dem Infomaterial von Aventoura sollten wir eine Ausreisesteuer in Höhe von 25 CUC pro Person für den Rückflug bereithalten. Diese Gebühr wurde allerdings abgeschafft, sodass wir das Geld zu einem miserablen Kurs am Flughafen zurücktauschen mussten.
Den Rücktransfer von Vinales nach Havanna hätten wir im Nachhinein lieber mit dem Kollektivtransfer zurückgelegt, da der Viazulbus etwas außerhalb vom Stadtzentrum von Havanna hält und wir daher für 10 CUC erstmal wieder mit dem Taxi in die Stadt fahren mussten. Der Kollektivtransfer kostet fast genauso viel wie das Viazulticket, hält dafür aber gleich an den großen Hotels im Stadtzentrum.
Mit der Unterkunft El Holandes waren wir nicht so zufrieden, die würden wir nicht weiterempfehlen.

Allgemein haben wir die Kubaner als sehr nettes, hilfsbereites und lebensfrohes Volk erlebt. Wir haben keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht und haben uns jederzeit sicher gefühlt. Ich würde für Kubareisen definitiv die Nebensaison empfehlen, da wir gerade in Vinales an allen Sehenswürdigkeiten alleine ohne Wartezeiten und Tourisenschwärme um uns rum waren. Da es Regenzeit war, hat es natürlich ab und an nachmittags gewittert und geregnet. Aber uns hat es nie gestört, da wir dann meistens gerade von Exkursionen zurück kamen oder im Auto saßen. Allerdings muss man die feuchte Hitze mit Temperaturen bis 38 Grad vertragen können.

Ebenso kann ich noch den Hinweis für Mietwagenrundreisen geben: Haltet euch an die Beschilderung. Pare heißt Stopp und sieht unserem Vorfahrtgewährenschild ähnlich, sodass wir einen Strafzettel bekamen, weil wir über das Stoppschild im Schritttempo gerollt sind und nicht gestoppt haben. Wenn man jedoch direkt zur Mietwagenagentur geht und es vor Ort bezahlt, zahlt man nur die Hälfte. 30 CUC anstatt 60 CUC.
Die Straßen waren erwartungsgemäß nicht mit deutschen Straßen zu vergleichen. Allerdings haben wir es uns schlimmer vorgestellt. Gerade Richtung Osten haben wir mit sehr schlechteren Straßenverhältnissen gerechnet, die dann aber gar nicht gegeben waren. So lange man aufmerksam und langsam über löchrige Straßen fährt und immer Rücksicht auf die anderen Teilnehmer (Kutschen, Fußgänger, Radfahrer, etc.) nimmt, ist das Fahren auf Kuba überhaupt kein Problem.

5 Sterne von Regina H.

Wir hatten eine wundervolle Zeit in Kuba und speziell in der Tanzschule….die Lehrer, kompetent, professionell, freundlich und kubanisch herzlich. Und das ist kein leeres Feedback….haben schon einige Tanzschulen besucht und das Niveau hier ist wirklich gut. Danke für die tolle Zeit und wir kommen wieder!!!!!

5 Sterne von Sondergruppe Familien Engelmann, Harwick und Naprix

Unser Urlaub war ein voller Erfolg. Wir waren alle begeistert. Ich bin noch ganz glücklich und schwärme unseren Bekannten am Telefon so viel vor, dass ich meinem Mann schon auf die Nerven gehe. Es hat wirklich alles wie am Schnürchen geklappt. Unser junger, hübscher, kubanischer Reiseleiter passte sehr gut zu uns. Wir hatten viel Spaß. Die Jugend genossen noch zusammen mit Julio, unserem Reiseleiter, wo es ging, abends die Discos. Wir haben schon am Tag genug geschwitzt und waren froh über die zum Glück überall vorhandenen Klimaanlagen. Havanna, alles was wir dort und auf der Rundreise durch den Westen des Landes gesehen haben, war toll und wir konnten es optimal genießen. Herzlichen Dank für die gute Organisation. Vielleicht schaffen wir es ja nochmal dahin.

4 Sterne von Roland Kramer

Vielen Dank für die viele Mühe, die Sie mit uns hatten und vielen Dank auch dafür, dass Sie Ihr Angebot passgenau auf unsere Wünsche abgestimmt haben. Mit einem Plädoyer für die Individualreise möchte ich beginnen. Die schönsten, tiefsten Eindrücke haben wir erhalten, weil wir nur zu dritt waren und die Atmosphäre nicht gestört haben, sondern sie selbst aufnehmen konnten. Als ein Beispiel unser Besuch der Basilika der Virgen de la Caridad del Cobre, einer Wallfahrtskirche bei Santiago de Cuba. Die Kirche war zweifellos sehenswert, aber das intensive Erlebnis waren die Menschen um uns herum, die uns nicht wahr genommen haben. Wir waren nur „Pilger“, wie die vielen anderen Einheimischen auch. Ein Gruppe von 15 knipsenden Leuten mit einem Führer, der pflichtgemäß Daten in Form von LängemalBreitemalHöhemalBaujahr genannt hätte, würde diese Magie nicht vermitteln können. Die Daten sind schnell vergessen, die Menschen um uns herum in ihrer Ergriffenheit nicht. Das gleiche gilt auch für Naturerlebnisse, die so in der Gruppe nicht stattfinden können. Das Naturerlebnis reduziert sich auf ein inneres Abhaken, man ist da gewesen.

Ich glaube, Sie haben mit der Wahl der Hotels und Casas jeweils die richtige Entscheidung für die entsprechenden Orte gefunden. Hotel ganz am Anfang und zwischendurch anstatt Casa: Gut! Dazwischen die Casas, in denen man das Gefühl vermittelt bekommt, bei Freunden zu wohnen. Allerdings mit Ost-West-Gefälle. Im Osten sehr stark, im Westen weniger.

Generell: Sauberkeit. Absolut und ausnahmslos i.O., wer was Anderes sagt, hat nicht bei Aventoura gebucht.
Haustechnik: Duschen und WC ok. Wer deutsche Haustechnik erwartet, muss in Deutschland bleiben.
Frühstück. Grandios (Camagüey, siehe Bild)) bis ok (Havanna). Ost-West – Gefälle eben.
Zu den Hotels noch: Gibara wirklich gut, sehr bemüht, Baracoa eigentlich großzügige Infrastruktur, aber mit abgewetztem volkseigenem DDR -Charme. Gastlichkeit wird verabfolgt. Pool von 11 bis 17 Uhr.

Zu den gebuchten Touren:

Wanderung "Balcón de Iberia" und Wanderung "Tafelberg el Yunque": Preis-Leistungs-Sieger, absoluter Titelträger. Das war richtig gut. Unser Führer mit dem Arbeitstitel Achilles (Original: Aguile) war klasse. Pfiffig, bestens informiert, ein nachhaltiger Vermittler. Seine Spitzenleistung bestand darin, dass er unauffällig beobachtete, dass die gebuchte Tour am zweiten Tag für uns nix ist und uns statt dessen an den Fluss Yumuri führte. Mittagessen abgesagt, neues blitzartig organisiert, Bootstour auf dem Fluss, Kakaoplantage, ein ganzer Tag voller schöner Erlebnisse. Am ersten Tag statt Mittagessen unterwegs ein Restaurantgutschein. Besser geht es nicht.

Nature Tour Trinidad: Kontrastprogramm. Wir wurden 45 km über eine Straße gekarrt, die wir schon kannten zu einem Platz, der geschlossen war. Wanderung, kein Mittagessen, danach die Frage, was wir sonst noch sehen wollten. Auf diese Frage waren wir nicht vorbereitet, sonst hätte ich mein Reiseführerbuch mitgenommen. Führer war aus Cienfuegos und erzählte uns Linientreues. Er wirkte so, als wäre er kurzfristig am Sonntag verpflichtet worden, uns irgendwie herumzufahren, obwohl er eigentlich Besseres vorhatte. Das absolute Lowlight. Fast dreifacher Preis zu jeweils oben, umgekehrt hätte es gepasst.

Stadtrundgang Santiago: Vorbild eines guten Führers (Jackson). Wirkte wie ein guter Freund, der stolz ist, dem Besucher seine Heimat zu mit ihren Besonderheiten und mit den schönsten Punkten zu zeigen.

Deutschsprachige Reiseleitung auf der Bike Tour Havanna: Ok. Führer sprachlich noch in der Anfangsphase aber schon etwas gästemüde. Wir sind halt von den Wanderungen und Santiago mehr als verwöhnt worden.

Wenn die nicht positiven Eindrücke als Reklamation verstanden werden, dann fühle ich mich missverstanden. Das sind subjektive Eindrücke. Wenn Sie aber meine positiven Eindrücke weitergeben wollen, dann gerne.

Insgesamt glauben wir, dass für uns Aventoura der optimale Partner war. Allein die Tatsache, dass es in Kuba eine örtliche Telefonnummer gibt, die wir im Notfall anrufen können, gab uns solange Sicherheit, bis wir wirklich anriefen, um festzustellen, dass die Notfallnummer nicht mehr operativ ist und die Bürozeiten auch nicht so ganz gelten. Hat aber danach dann doch geklappt. Vielleicht könnte die Zentrale in Freiburg sicherstellen, dass die Notfallnummer funktioniert. Da es für einen Touristen ohne belastbare Spanischkenntnisse entweder sehr teuer oder sehr kompliziert ist, im Land zu telefonieren, ist diese Nummer von hoher Bedeutung. Und für Aventoura ein Alleinstellungsmerkmal (USP).

Das war 1% dessen, was wir insgesamt zu erzählen haben und 100 % von dem, was ich glaube, ihnen weitergeben zu sollen. Uns ist besonders am Anfang unserer Reise deutlich geworden, welches Gewicht Aventoura bei den örtlichen Vertragspartnern hat und wie sehr wir von den Erfahrungen der Reisenden vor uns profitieren.

5 Sterne von Sabine G.

Mit ganz vielen schönen Erlebnissen endete nun unsere Kubareise. Es war eine super tolle Reise :) Die Organisation von ​a​venTOURa super! Unser Reiseleiter und Busfahrer haben alles möglich gemacht. ...alle Wanderungen waren sehr, sehr schön, Pico Besteigung sehr anstrengend. Verpflegung auch in den Privatunterkünften sehr gut, abends organisierte Hector Essen in super schönen kleinen Gästehäusern. Ich bedanke mich auch nochmal bei Ihnen für die Organisation.

4 Sterne von M. und B. R.

Wir danken Ihnen noch einmal sehr herzlich für Ihre gute und ausführliche Beratung vor unserer Kubareise, die uns drei herrliche Urlaubswochen beschert hat. Die Aufteilung in drei Abschnitte war sehr gut: erst mal eine Woche Havanna zum Ankommen und Eingewöhnen, dann die Rundreise im Westen und die anschließende Erholungs- und Verarbeitungsphase am Meer.

Die Entscheidung für eine Casa in Havanna war richtig, wir waren viel näher dran am Leben der Menschen in der Altstadt und haben uns bei Jessica sehr wohl gefühlt. Das Frühstück war sehr reichhaltig und wurde immer liebevoll zubereitet. Dankenswerter Weise wurde sogar unsere Wäsche gewaschen. Auch unser Zimmer, Nr.2, war sehr schön, die schmale und steile Treppe ohne Handlauf zum Schlafplatz war allerdings gefährlich.

Die Beratung durch Mercedes im Büro in Havanna war sehr nett und umfangreich, die Oldtimerfahrt mit deutschsprachiger Führung durch Mario mit seinen hervorragenden Deutschkenntnissen und seine Altstadtführung am darauffolgenden Tag waren ein sehr schönes Erlebnis, das wir nicht missen möchten.

Mit der Mastercard hatten wir größere Probleme, am Schalter mehrerer auch größerer Banken (Metropolitano) in Havanna Geld zu erhalten.

Bezüglich der hoch interessanten und vorzüglich zusammengestellten Rundfahrt mit der sehr netten Reisegruppe- es gab nie irgendwelche Probleme- haben wir bereits auf dem ausgeteilten Fragebogen ausführlich Stellung genommen.

Der Reiseleiter Javier war hoch engagiert und sehr lieb, der Busfahrer Viktor immer ruhig und besonnen. Wir hatten bei den schwierigen Verkehrsverhältnissen stets ein gutes Gefühl.

Jibacoa mit seinem herrlichen Hotel war für uns genau die richtige Wahl für den Strandurlaub. Das Hotel bietet vielseitige Möglichkeiten zum Wohlfühlen, das Zimmer mit Meerblick war auch von der Lage her ausgezeichnet, die Menschen im Hotel wieder sehr lieb und aufmerksam. Im Buffetrestaurant ging allerdings auch öfter mal für 5 Minuten das Geschirr aus, in der Lobbybar wurde fast immer in Plastikbechern serviert. Insgesamt aber: sehr gut.

Wir danken sehr für den wunderschönen Bildband, er ist eine sehr gute Ergänzung zu unseren Fotos.

Diese Reise war ein großes Erlebnis. Wir bedanken uns herzlich bei allen Mitarbeitern und werden avenTOURa gerne weiter empfehlen.

5 Sterne von F. B.

Ich möchte mich bei Ihnen für die tolle Organisation unserer Reise bedanken. Es hat alles geklappt und hat viel Spaß gemacht. Wir sind mit vielen Eindrücken heimgekommen und werden noch lange davon zehren. Alle 3 Gastgeber sind absolut zu empfehlen. In allen Unterkünften wurden wir herzlich empfangen und in schönen Zimmern untergebracht. Im Casa Ernesto y la China wird man sowohl kulinarisch als auch vom Ausblick auf wunderschöne Berge verwöhnt. Ernesto hat einen Ausflug für uns organisiert (zu Pferd), der unvergesslich sein wird. Das Zimmer ist neu, das Bad ebenfalls. In Trinidad hatten wir sogar einen eigenen abgeschirmten Vorraum. Unsere Gastgeberin war der Meinung, dass es Frühstück gäbe wenn wir es wollen. Es sei schließlich unser Urlaub. Die besten frischen Pancakes aller Zeiten. Auch sie hat uns einen Ausritt organisiert, der sehr eindrucksvoll war. Das Hotel in Varadero bietet alles was das Herz begehrt. Es liegt ruhig, die Zimmer sind sehr schön und der Strand herrlich. Sehr freundliches Personal. Insgesamt wunderbare 2 Wochen.

4 Sterne von Bettina und Horst Ganter

Nachdem wir wieder voller Eindrücke von unserer Cuba-Reise zurück sind, möchten wir Ihnen kurz ein Feedback geben. Zuallererst nochmals vielen Dank für Ihr ausgearbeitetes Reisepaket. Die ganze Reise war hervorragend organisiert und es hat alles super gepasst.

Ein ganz großes Lob an die Kollegen vom avenTOURa-Büro in Havanna, die uns bestens beraten haben. Unvergesslich war zum einen die bereits gebuchte Altstadtführung, bei der wir von "Gretl" begleitet einen halben Tag die Altstadt von Havanna besichtigt haben und den unvergleichlichen Charme dieser Stadt erleben durften. Obwohl zu dieser Zeit noch "Staatstrauer" angeordnet war, konnten wir die Herzlichkeit der Menschen spüren, obgleich für uns Euopäer die Armut dieser Menschen nicht verborgen bleiben konnte. Wie nah uns die Menschen und das tägliche Leben in dieser Stadt von "Gretl" vermittelt wurden war einfach nur schön. Vielen Dank dafür! Spontan wurde für uns vom avenTOURa-Büro am nächsten Tag eine Stadtrundfahrt mit einem Oldtimer vermittelt. Mit einem wunderschönen Cabrio und einem sympathischen Chauffeur konnten wir sämtliche Highlights der Stadt anfahren und so unbeschreiblich schöne Eindrücke gewinnen.

Die folgenden Bustransfers von Havanna nach Vinales und von dort nach Trinidad und schließlich nach Varadero haben alle wie von Ihnen vorgebucht super funktioniert. Die schönsten Momente erlebten wir in den Casa Particulares in Havanna bei Jessica, in Vinales bei Marilin und Yuri und in Trinidad bei Yuya. Sämtliche Unterkünfte haben uns auf Anhieb gefallen, die Gastgeber waren so was von herzlich und sowohl das Frühstück als auch die auf Wunsch zubereiteten Abendessen waren ein Hochgenuss. Frau Dietz, falls es möchlich ist, geben Sie dieses Lob nochmals weiter. Voller Eindrücke kamen wir zum Schluss im Hotel Sol Sirenas Coral in Varadero an und haben den dortigen Karibik-Strand genossen. Zum Hotel selbst ist zu sagen, die Hotel-Anlage hat uns gefallen, insgesamt entspicht die 4*-Kategorie nicht unseren Vorstellungen. Wir wissen, dass man in solchen Ländern was das betrifft evtl. Abstriche machen muss, aber in anderen 4*-Hotels wo wir schon waren, war das Gesamtbild erheblich besser. Das alles schmälert die Eindrücke, die wir in diesem Land gewonnen haben überhaupt nicht - wir sind bestens erholt zurück gekommen.

Was uns auch noch neben dem durchgehend schönen Wetter beeindruckt hat war das Gefühl der Sicherheit, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit man sich aufgehalten hat oder unterwegs war.

Vielleicht ergibt sich wieder eine Reise nach Mittel- oder Südamerika - dann wieder gerne über avenTOURa, da sind wir bestens beraten.

5 Sterne von M. S.

Seit gestern sind wir wieder aus Cuba zurück und möchten uns nochmals bei Ihnen für die gute Organisation bedanken. Es hat wirklich alles gepasst. Angefangen beim Shuttle der und vom Flughafen Havanna zum Hotel gebracht hat, über die verschiedenen Unterkünfte bis hin zu unserem Minibus mit Fahrer und dem Shuttle der uns dann von Varadero wieder an den Flughafen gebracht hat.

5 Sterne von Herr K.

Wir sind gewohnt, unsere Reisen alleine zusammenzustricken, da ich lange Jahre selbst in einem Reisebüro tätig war. Bei Cuba schien uns das wegen der spanischen Sprache sehr schwer. Beim Einlesen bestätigte sich das nicht. So haben wir die Tour weitestgehend selbst vorgeplant. Aventoura war uns als Partner für Cuba von Nachbarn empfohlen worden. Bei der Beschäftigung mit dem Reiseland Cuba stießen wir immer wieder auf Aventoura. Wir haben Sie in ihrem Büro in Freiburg aufgesucht und erste supergute Infos bekommen. Gerne haben wir unser Auto bei Ihnen gebucht und waren sowohl mit dem Auto als auch mit den Formalitäten vor Ort sehr zufrieden. Ein kleiner Blechschaden ohne Fremdeinwirkung wurde von der Versicherung begutachtet und die Rückgabe verlief völlig problemlos. Das uns im Vorfeld zugesandte Informationsmaterial fanden wir ausgesprochen informativ und die Möglichkeit, auf Cuba direkt mit Ihnen Verbindung aufnehmen zu können sehr beruhigend. Haben Sie noch einmal Dank dafür. Dank Ihrer Hinweise hatten wir die Augen offen für viele Dinge, die uns bei weniger guter Vorbereitung verborgen geblieben wären. So konnten wir unsere Reise sehr entspannt erleben. Ihr Hinweis auf maps.me war Gold wert und wir hatten niemals ein Problem den Weg zu finden. Das Büro in Havanna konnten wir leider nicht erreichen, da einmal geschossen und ansonsten Wochenende war. Schade, wir hätten dort gerne einmal vorgesprochen und uns bedankt. Wir werden alle Cuba-Reisewilligen auf Aventoura hinweisen und empfehlen, die Reise bei Ihnen zu buchen.

4 Sterne von Ursula Anger und Eveline Möller

Dankeschön für Alles. Kuba war klasse. Wir sind noch ganz voller Eindrücke und Freude - obwohl es für mich dort vor Ort ganz anders war, als ich erwartete (habe es eher ärmer, doktrierter und polischer erwartet). Wo wir hinkamen: offene Arme, nette, hilfsbereite, freundliche Menschen. Wir sind durch die westliche Hälfte des Landes (getrampt, per Nationalbus, auch mal ViaZul, oder mal Taxi). Es war klasse; keine Sekunde kam ein ungutes Gefühl auf; wir sind von den Menschen angetan. Das Land ist schön, die Nationalparks und Unesco-Reservate warten auf weitere Besuche.

Wir hatten 2 Touren bei Ihnen gebucht: jedesmal wurden wir tatsächlich allein versorgt- welch Glück und Luxus. Ein Begleiter für uns auf der Radtour. Eine Wanderführerin/Rancherin für uns beide in den Topes de Collantes. Der Transfer hat super geklappt. Abholung von einer Casa - Weiterbegleitung zur nächsten - das klappt wie am Schmürchen und hat uns immer frapiert (welch Luxus für uns 2). Wir haben in jeder casa das Angebot der Familien angenommen und dort gespeist. So viel und so gutes Essen habe ich noch nicht bekommen ( ich habe noch NIE LOBSTER gegessen - und ausgerechnet in dem armen KUBA bekomme ich Lobster vorgesetzt). Wir haben viel mit den Menschen gesprochen, uns ausgetauscht und schon die Kluft erkannt.(Ich bin in der DDR aufgewachsen, meine Freundin in Westdeutschland - das ergab doch unterschiedliche Betrachtungen und Ansätze für Gespräche). Wer im Tourismus arbeitet ist priviligiert. Einen hatten wir erwischt, der - vorsichtig ausgedrückt - einen unsymphatischen Neureichtum vorzeigte und die Verwandtschaft mit Miami-Cubanern hervorhub. Das war die Ausnahme, die aber andeutet, was in den nächsten Jahren geschehen kann. Wir sind mit vollem Herzen gegangen und mit dem Wunsch, mehr von KUBA und seinen Menschen und Landschaften kennenlernen zu wollen. Dann mit Euch wieder- da gibt es gar keine Frage. Euer Logo ist uns schon überall aufgefallen :-) auch bei der United Buddy Bear Ausstellung in Havanna.

5 Sterne von Mike Orazi

Ende letzten Jahres,habe ich mich mit Ihnen in Kontakt gesetzt, um unsere Gruppenreise zu planen und organisieren, war sogar 2 mal in Freiburg. Unsere erste Gruppenreise nach Cuba war für uns alle ein wunderbares Erlebnis, 10 Tage Rundreise und anschliessend noch 6 Tage Strandurlaub, und das mit 75 Personen. Meet and Greet, von eurem Büro aus Havanna, auf dem Flughafen top, jede Frau und jeder Mann bekam ein Willkommensgeschenk. Die Leute wurden wie abgemacht mit den jeweiligen Guides zu den Bussen begleitet, dann Transfers zum Hotel und exklusiver Check-in im Hotel. Das lief alles reibungslos und ohne Stress ab. Wir hatten Halbpension und haben noch zusätzlich Paladeres bei Ihnen gebucht,so dass wir Vollpensioun im Endeffekt hatten. Was sie uns dort von Privatrestaurants angeboten haben, war einfach genial und vor allem köstlich und super Locations. Vielen Dank!

Die teilweise langen Busfahrten wurden durch die schöne Landschaft, lokale Besichtigungen und unsere Guides recht kurzweilig und angenehm. Ich wollte Ihnen und avenTOURa, aber auch unseren 2 Busfahrern und den 2 deutschsprachigen Guides, Lemay und Dimas ein großes Lob aussprechen für die Cuba Reise vom 2 -16 April 2014. Wir hatten 75 Personen, 2 Busse und verschiedene Hotels, und dann noch der 6 tägiger Badeurlaub in Playa Pesquero ***** in All Inclusive.

Vielen Dank für Ihr Engagement und Kompetenz und natürlich für die faszinierende Reise, die uns noch lange in schöner Erinnerung bleibt.

5 Sterne von Zigarrenfreunde Augsburg

Die Zigarrenfreunde Augsburg möchten sich bei Aventoura herzlich bedanken.
Dies war unsere zweite, individuell geplante Cuba- Reise mit Aventoura und wir waren wieder rundum zufrieden und würden jederzeit wieder bei Aventoura buchen. Diese Reise führte uns von Havanna über Trinidad, Camaguey, Bayamo und Santiago de Cuba bis in den äußersten Osten Cubas, nach Guantanamo und Baracoa.
Das Preis- Leistungsverhältnis ist unschlagbar, die Beratung freundlich und professionell. Man merkt sofort, dass die Mitarbeiter Cuba kennen und lieben.
Besonders haben uns die Casas Particulares gefallen, wo wir super Service und hervorragendes Essen genießen durften. Der Osten Cubas war für uns ganz neu, ist aber auf jeden Fall eine Reise wert. Die Menschen sind einfach unbeschreiblich aufgeschlossen und warmherzig.
Vielen Dank auch an unseren Reiseleiter Osmany und unseren Fahrer Augustin, die sehr flexibel auf alle Sonderwünsche reagiert haben und uns tolle Eindrücke vermitteln konnten.
Wir freuen uns schon auf unsere nächste Cuba Reise !!!

4 Sterne von Peter und Martina aus Riederich

Wir sind begeistert von diesem wunderschönen Land Kuba, der Musik, der bezaubernden Landschaft, dieser Vielfalt an Unterschiedlichkeit, diesen üppigen Palmenwäldern, diesem grün der Natur und daneben wie selbstverständlich dieses satte Braun der Erde und als Krönung ein sagenhaft schöner blauer Himmel. So erlebten wir zu Dritt, mein Mann, unser avenTOURa Führer Jorge Benitez Diaz und Ich die 6 tägige Radreise von Havanna nach Viñales.

Die Räder waren top in Form, neue Tourenräder mit Satteltaschen. Los ging´s mit dem Kleinbus zur Autobahn nach Pinar del Rio, wo wir unterwegs die Räder auspackten und los ging´s auf der Autobahn. Das ist für Kuba nichts ungewöhnliches, es ist so gut wie kein Verkehr und man trifft dort alles, vom Oldtimer, übe Lastwagen und Eselkarren, Pferdekutsche und daneben wir, gemütlich auf dem Drahtesel.

Erste Station war das Hotel Mokka in Las Terrazas -wunderschon in der Natur, an einem See gelegen von üppiger Natur umgeben. Über die Berge ging es am nächsten Tag nach Soroa bis San Diego de los Baños. Trotz einstündigem Regen genossen wir die Bergtour, einsame Straßen, leichte bis mittlere Steigungen und immer diese unberührte Natur und vor allem fast kein Autoverkehr auf den Straßen.

Von Soroa aus ging es über viele Kilometer eher gemütlich nach San Diego, wobei sich die Kilometer hinzogen, vorbei immer an kleinen Ortschaften mit regem Treiben und dieser wunderschönen Natur. Die Berge im Hintergrund ließen erahnen, welche Wegstrecke wir nun schon geschafft hatten.

Die Mittagspause war immer super organisiert durch Jorge, der in einem Bauernhof ein Essen für uns Drei bestellte. Immer super lecker, sehr sauber und vor allem, wie bei Mutter´n so gut.

Die Königsetappe war dann die dritte große Reise ins Viñalestal. Wunderschön und es war ein "high light" an diesem Tag. anstrengend, schweißtreibend und landschaftlich ein gelebter Traum. Die Ankunft dann im Hotel Los Jazmines in Viñales war unglaublich. Der Blick vom Hotel auf diese Kalkfelsen, diese Tabakplantagen, die Palmen, das war einfach unglaublich schön. Vor allem ändert sich der Blick je nach Tagesstimmung von diesem Tal, mal durch die untergehende Sonne, mal durch den Morgendunst, mal in der Mittagssonne, eine andere Stimmung und immer auf ihre Art und Weise faszinierend. Die Lage des Hotels einfach super, da wir auch vom Balkon einen super Blick hatten.

Nun noch eine Lobeshymne auf unseren Jorge. Der beste Führer, den wir je hatten. Er sprach super deutsch, hatte eine sehr große Allgemeinbildung und war sehr fröhlich, einfühlsam und immer bemüht, uns jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Wir führten tolle Gespräche und wir waren wie eine Familie, sehr vertraut und es war ein schönes Miteinander.

Damit nun das Feedback nicht zu ausführlich wird: Unsere Empfehlung! Dies war nicht die letzte Radreise mit avenTOURa. Es war das Beste an dieser Reise, nah an der Natur und wir sind in Bereiche eingedrungen, die wir ohne Rad nie erlebt hätten.

Wir waren noch drei Tage mit dem Auto zu Zweit unterwegs, ohne genauen Plan, danach war eine einwöchige all inclusiv Hotelwoche in Cayo Guillermo gebucht.

Dies würden wir in dieser Form nicht mehr machen, da wir keine Hotelurlauber sind. Es waren zu viele Leute an diesem wunderschönen Strand, zu wenige Schattenliegen die morgens um 8h bereits reserviert waren. Wir haben uns dann tagsüber an eine einsame Stelle zurückgezogen, die es zum Glück noch gab und haben Sonne, Meer und Strand genossen. Das Hotel Melia war sehr gut, schöne Anlage, super Essen, alles sauber und gepflegt und anspruchsvolles Abendprogramm mit viel Musik und Tanz.

Alles in allem ein traumhaft schönes Kuba, und immer noch eine Reise wert.

4 Sterne von Anonym

Wir hatten nur einen Mietwagen über Aventoura in Kuba gebucht, die Buchung lief unkompliziert und einfach ab. Die Unterlagen waren vollständig und hilfreich. Da wir vergessen hatten, uns den Voucher auszudrucken, haben wir das Büro in Havanna aufgesucht und die Kollegin vor Ort hat uns super betreut und konnte uns in kurzer Zeit weiterhelfen, Klasse!

5 Sterne von Herbert Schütz

Nachdem wir 2004 und 2008 schon zwei Rundreisen gemacht hatten, wollten wir diesmal bestimmte Stellen noch einmal besuchen und die uns fehlenden Orte neu aufsuchen. Dazu eigneten sich am besten die von avenTOURa angebotenen Reisebausteine, die wir mit einer Mietwagenfahrt verbanden. Nach abendlichem Landen am Flughafen Havanna wurden wir abgeholt und zu unseren ersten Casa (Privatunterkunft) in Havanna gebracht. Am folgenden Tag stand eine Stadtführung mit einer dort lebenden Deutschen auf dem Programm. Abends aßen wir im von avenTOURa empfohlenen Palador sehr gut. Der Besuch der „El Canonazo“ am folgenden Abend fiel leider einem Schauer zum Opfer, so dass wir ziemlich nass wurden. Die Übernahme des Mietwagens am nächsten Tag war problemlos möglich, so dass unserer Fahrt nach Vinales nichts im Wege stand. Auch die Casa Nenita war toll. Es folgte am ersten Tag eine Wanderung durch das Umfeld mit Erklärung der Vogel- und Pflanzenwelt und am nächsten Tag eine Taxifahrt mit Besuch bei Künstlern und Handwerkern. Zur Abwechslung waren zwei Tage Entspannung angesagt und ein Kurzbesuch auf Cayo Levisa stand auf dem Programm. Beide Transfers gelangen. Anschließend stand die weiteste Fahrt bis Cienfuegos an. Auch die dortige Casa Angel e Isabel war vorbildlich, herzliche Aufnahme, gutes Essen, tolle Lage. Die nächste Etappe bis Trinidad war vergleichsweise kurz. Auch hier war eine Führung überraschend in deutscher Sprache von avenTOURa organisiert. Nachts passte der Sicherheitschef eines 5-Sterne-Hotels auf unser Auto auf! Zum Abschluss stand noch einmal Badeurlaub auf Cayo Santa Maria auf dem Programm. Auch diese Vorbuchung von avenTOURa klappte natürlich. Dann hieß es Abschied nehmen und der Rücktransfer zum Flughafen Havanna wurde selbst durchgeführt. Die Autorücknahme ergab keine Beanstandung, was allerdings zu vermuten war, da das Fahrzeug „nicht mehr neu“ war. Mit den Reiseunterlagen waren wir gut ausgestattet und wir haben mit einigen Brocken spanisch einen einmaligen Urlaub erleben können. Wir empfehlen avenTOURa weiter auch, weil es in Havanna ein eigenes Büro gibt, wo wir herzlich aufgenommen wurden und die letzten Infos erhielten.

4 Sterne von Anne H.

Eine Individualreise, die genau auf meine Bedürfnisse zugeschnitten war. Der Sprachkurs war sehr gut, die Lehrerin hat mir auch sehr viel Wissen über das Land vermittelt. Ich war nach erstaunlich kurzer Zeit in der Lage, meine Vorkenntnisse wieder zu aktivieren und mich über alle möglichen Themen zu unterhalten. Ich hatte nicht erwartet, dass ich so schnell so viel verstehe.

5 Sterne von Christoph Ritter

Ich habe in Ihrem Unternehmen für die Reise in Kuba nur einen Mietwagen bestellt. Die Reise haben wir ansonsten individuell gestaltet. Die Mietannahme und die Mietrückgabe haben vorzüglich geklappt. Der angemietete Wagen war in Ordnung. Wir haben mit dem Mietwagen 3000 Km abgefahren und waren in allen Bundessatten inkl. der Hauptstadt. Reisen auf eigene „ Faust“ ist zur Zeit in Kuba absolut problemlos. Die Einheimischen sind durchs Band freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend. Der Strassenzustand ist zwischen befriedigend und eigentlich nicht mehr zumutbar. Jedoch mit der nötigen Zeitreserve sind die Etappenziele gut erreichbar. In der Nacht ist es nicht empfehlenswert mit dem Auto unterwegs zu sein. Die Ausschilderung der Strassen sind knapp genügend. Die Verkehrsdichte ist viel weniger hoch als in Europa. Das gilt auch für die Hauptstadt. Das Fahrverhalten der Kubaner ist wesentlich weniger aggressiv als in Europa. Übernachtungsmöglichkeiten sind in Kuba (Casa particular) zur Genüge vorhanden und der Komfort wie die Verpflegung, Parkmöglichkeiten und sonstige Dienstleistungen sind gut. Als Reiseland für Individualtouristen eignet sich Kuba bestens.

5 Sterne von B. M.

Ich habe nur den Mietwagen über Sie gebucht und bin wirklich beeindruckt. Der Mietwagenservice ist direkt am Flughafen, netter Kontakt mit CubaCar, schnelle Abwicklung und ein fantastisches Auto, obwohl ich plötzlich mit einem Automatik-Auto konfrontiert wurde, kann ich nicht über dieses geniale Auto klagen. Ihr Preisleistungsverhältnis mit der kombinierten Variante unkompliziert online zu buchen - FANTASTISCH!
Ich werde wieder bei Ihnen buchen und habe Sie schon mündlich jedem weiterempfohlen, wenn jemand plant nach Cuba zu reisen! Toll fand ich auch, dass ich im Anschluss Ihre Kataloge erhalten habe, das hat mir eine wunderschöne Vorstellung davon gegeben, was ich noch alles sehen und erleben könnte in Cuba! Bezüglich der Autovermietung habe ich keine Verbesserungsvorschläge! Alles wurde hervorragend von Ihnen eingerichtet. Ich habe alle wichtigen Informationen vorher bekommen, so dass ich tatsächlich keine Frage mehr am Ankunftsort hatte, da mein Spanisch nicht gut ist und das dortige Englisch grauenvoll.

4 Sterne von Mariele

Casas Particulares: Oft haben die Hotelanlagen auf den ersten Blick vielversprechender ausgesehen: von der Anlage und den Essensangeboten her, aber auf den zweiten Blick waren die Casas in jeder Beziehung überlegen. Das Essen war immer viel frischer und mit Liebe persönlich zubereitet, die Unterkünfte sehr gepflegt und hatten immer den Charme des Persönlichen – man konnte Wäsche waschen und aufhängen oder mal was mitwaschen lassen, man erlebte, wie die Menschen wohnen und leben (zumindest die „Oberschicht“) und man hatte ein bisschen einen persönlichen Kontakt, auch wenn wir kein spanisch sprechen. Einmal lag eine Casa in einem etwas komischen Viertel (etwas heruntergekommen) und da dachten wir Hoppla- im ersten Moment, aber es war superschön und nett, also Casas sind der Geheimtipp schlechthin."

4 Sterne von Gisbert K.

Wir hatten in Kuba (Hotel Sevilla) vom einen Peugeot gemietet. Der Kleine hat uns über 2300 km gut durch das Land gebracht. Einen einzigen Mangel mussten wir feststellen, als am Vorderreifen die Luft fehlte. Ein Wagenheber war nicht zu finden. Dank der Hilfsbereitschaft von Cubaneros konnten wir das Rad wechseln. Dazu kam dann die positive Überraschung. Der Service, der dann etwas später aufgrund eines Anrufes unsers Vermieters bei der Autovermietung auch kam, nahm uns mit zu einem Reifenservice. Dort wurde der Reifen geprüft und auch das Originalrad wieder angebracht. Toll! Und ansonsten hatten wir beeindruckende Erlebnisse überall im Land.

4 Sterne von Franz und Erika Fritsch

Alle Hotelbuchungen waren perfekt. Die Taxi Privattransfers waren alle, und das in Kuba, auf die Minute pünktlich. Die Mietwagen Übernahme und Abgabe war ohne Problem und das Auto war in gutem Zustand, wir waren sehr zufrieden. Der einzige Mangel, im ersten Hotel, im Park View in Havanna sind wir beim ersten Geldumtausch (Euro-CUC) vom Hotelpersonal betrogen worden. Wir hätten natürlich besser aufpassen müssen, leider haben wir es zu spät bemerkt.
Sonst war alles wunderbar, wir hatten ein tolle Reise in einem faszinierenden Land und können SIE mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

4 Sterne von H. Laut

Meine Cuba-Reise war wunderschön und ich bin mit vielen Bildern und Eindrücken nach Deutschland zurückgekehrt. Meine ersten Tage in Varadero habe ich sehr genossen. Ich habe lange Wanderungen am Strand unternommen und fand es dort auch nicht so überlaufen. Auch wenn Varadero noch nicht das "richtige" Cuba ist, zum Ankommen in Cuba ist es optimal. Danach began die Rundreise Cuba-Occidental. Wir waren nur eine kleine Gruppe (mit Reiseführerin und Fahrer 9 Leute) und haben uns immer gut verstanden. Die Reiseführerin Lamy war sehr nett und freundlich und hat sehr kompetent auf unsere Fragen geantwortet. Durch sie haben wir sehr viel über Cuba erfahren. Es war alles bestens organisiert und es hat alles gut geklappt. Alles was wir angeschaut haben war sehr interessant und hat mir gut gefallen.
Anschließend war ich noch 10 Tage alleine unterwegs. Die erstern 3 Tage habe ich in Havanna verbracht. Da ich eine eifrige Salsa-Tänzerin bin, habe ich mich spontan in einer Tanzschule angemeldet und habe die folgenden Tage kubanischen Tanz-Unterricht genossen. Das war genial und ich habe viel gelernt. In diesen Tagen habe ich auch meine weitere Reise durch Cuba geplant.
Ich fand es sehr angenehm, daß aventoura ein Büro vor Ort hat, denn so hatte ich eine gute Anlaufstelle, um alles weitere zu planen. Eine großes Dankeschön geht an Yanesi Avin Norat, da sie sich sehr eingesetzt hat, daß ich meine Wünsche und Ideen für die weitere Reise verwirklichen konnte und mir sehr hilfreich zur Seite stand. Nach Havanna bin ich nach Trinidad gefahren, habe in einer schönen "casa paticulares" genächtigt und habe jeden Morgen ein sehr reichhaltiges Frühstück auf einer wunderschönen Dachterrasse bekommen.Die Tage habe ich dann meist am Strand der Playa Ancon (es gibt viele Busverbindungen dorthin) verbracht, um Sonne zu tanken für den deutschen Winter,und die Nächte in der Casa de la Trova (beim Salsa-Tanzen) natürlich. Anschließend war ich noch 2 Tage in der schönen Stadt Cienfuegos.Ich denke sehr gerne an meinen Cuba-Urlaub zurück und habe dort viele schöne Momente erlebt. Ich würde jederzeit wieder mit Aventoura eine Reise planen.

5 Sterne von Uwe, Daniela und Ricardo

Die Reisespezialisten von avenTOURa haben sehr gut beraten. Wir waren zuerst in Havanna, vom Flughafen haben wir uns mit dem Taxi abholen lassen. Erst nach den 3 Nächten haben wir das Mietauto in Havanna im Hotel Sevilla abgeholt. Diese Verleihstation können wir nur empfehlen. Wir hatten keinerlei Probleme, nicht mal eine Reifenpanne. Das Büro von avenTOURa in Havanna hat uns alle Fragen beantwortet, man findet es leicht im Bacardi-Haus. Das gibt einem als Individualtourist ein gutes Gefühl, einen Ansprechpartner vor Ort in deutscher Sprache zu haben. Unser besonderer Dank gilt der sehr freundlichen Mitarbeiterin Yaneysi Avin Norat.

Havanna sollte man unbedingt mit 3 Nächten einplanen, denn am Ankunftstag wird ja doch nicht mehr viel. Danach haben wir dann das Vinales-Tal angesteuert, wo wir zwei Nächte blieben und einen Reitausflug durch die einmalige Kalksteinhügel-Landschaft unternahmen. Vinales darf bei einer Cubareise nicht fehlen! Über Pinar del Rio mit Zigarrenfabrik-Besichtigung ging es weiter nach Cienfuegos. Eine schöne Stadt am Meer, wir besuchten auch das Delfinarium und erfüllten uns einen Traum mit Delfinen zu schwimmen. Weiter an der schönen Bergkulisse der Sierra del Escambray vorbei, ging es in das schöne und so authentische Trinidad. Dieses verträumte koloniale Kleinod muss man erlebt haben und vor allem auch bei Nacht bzw. schon am Nachmittag, wenn die Tagestouristen wieder in Ihren Hotels sind. Es gab jeden Abend Musik und der Blick von der Kirche zum Sonnenuntergang war überwältigend. Man hat so viele Möglichkeiten in der Umgebung: das Zuckerrohrtal Valle de los Ingenios , die Strände Playa Ancon und natürlich die Ausfüge in die Berge zu den Wasserfällen. Der Weg von Trinidad durch die Berge vorbei am Topes de Collantes führte uns nach Santa Clara. Wir besuchten das Mausoleum und das Museum von Che und verbrachten eine Nacht in Santa Clara. Uns hat die Stadt sehr gut gefallen, wir erlebten sie am Wochenende und wir waren ziemlich beeindruckt vom Nachtleben. Die ganze Stadt traf sich auf dem Hauptplatz von Santa Clara und es wurde an allen Ecken musiziert und getanzt, man trifft wenig Touristen und erlebt Cuba wieder sehr authentisch.

Zum Abschluss unserer Reise verbrachten wir einige Tage im Hotel Breezes an der Playa Jibacoa, wo man sehr gut Schnorcheln kann. Das Hotel ist eingebettet in einer wunderschön naturbelassenen Bucht, sehr ruhig gelegen, eine gute Alternative, wenn man das touristische Varadero nicht möchte. Wir hatten eine traumhafte Reise durch Kuba, die wir nie vergessen werden. Wir wollen Kuba wieder besuchen, dass ist schon mal sicher. Das Land und die Menschen sind etwas ganz Besonderes. Wir bedanken uns bei avenTOURa für die gute Beratung und die ausführlichen Reiseunterlagen und Reisetipps, mit denen wir unsere Reise so unkompliziert durchführen konnten.

5 Sterne von Peter Landl

Ich hatte zwar keine organisierte Reise, sondern nur einen VAN gebucht, war aber mit allem voll Zufrieden. Die Fahrzeugübernahme und die Rückgabe wurde sehr freundlich ohne Probleme durchgeführt. Ich werde bei zukünftigen Reisen gerne wieder auf aventoura vertrauen.

5 Sterne von M. Nader

Nachdem ich vor einigen Jahren mit aventoura in Argentinien eine schöne und bestens organisierte reise gebucht hatte, fiel mir die Wahl für Kuba nicht schwer. Ich habe mich dieses mal für eine individuelle reiseform entschieden und war zum Teil mit dem Rad unterwegs um noch näher an Land und Leuten zu sein. Als sehr flexibler reiseanbieter haben die Mitarbeiter von aventoura in Dtl und Havanna einen Super-Job gemacht. Es war immer zu spüren, dass aventoura mit Herz dabei ist und die Länder bestens kennt. Alles ist transparent und ich habe auch vor Ort immer einen netten Ansprechpartner gefunden. Viele anbieter werben mit "Authentizität" und "Real" - aventoura lebt das auch. Vielen dank noch einmal.

avenTOURa ist mit Auszeichnungen und Mitgliedschaften seit mehr als 20 Jahren in der Touristikbranche etabliert.