Einreisehinweise

 

Deutsche Staatsangehörige benötigen kein zuvor beantragtes Visum, um in Nicaragua einzureisen. Sie benötigen lediglich einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. An der Grenze wird ein 3 Monate gültiges Visum erteilt und der Erwerb einer Touristenkarte verlangt. Diese kostet derzeit 10,00 US-Dollar, zuzüglich einer Einreisegebühr von 2,00 US-Dollar. Bei der Ausreise wird die Gebühr von 2,00 US-Dollar ebenfalls verlangt. 

Weitere Informationen finden Sie beim Auswärtigen Amt.

Allgemeine Infos und Impfungsempfehlungen

 

Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind derzeit keine Pflichtimpfungen vorgesehen. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung erforderlich. Vor der Reise sollten die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes überprüft und vervollständigt werden (Tetanus, Polio, Diphtherie).

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen. 

Aktuelle Informationen über spezielle Gesundheitsrisiken sowie über notwendige und empfohlene Impfungen erhalten Sie unter: Fit for Travel oder www.crm.de.

Grundsätzlich empfehlen wir allen Reisenden rechtzeitig vor Abreise Ihren Hausarzt oder ein Tropeninstitut zu konsultieren. 

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Bernhard-Nocht-Straße 74
20359 Hamburg
Telefon: +49 40 428180
E-Mail: bni@bnitm.de
www.bnitm.de

 

 

Jahreszeiten und Klima

Wie in allen tropischen Ländern gibt es in Nicaragua nur zwei Jahreszeiten: die Regenzeit (in Nicaragua Winter genannt) und die Trockenzeit (Sommer). Die Dauer beider Jahreszeiten unterscheidet sich zwischen der pazifischen und der karibischen Region.

In der karibischen Region sind die Regenfälle häufiger; dort gibt es Regionen wie beispielsweise an der Flussmündung des Rio San Juan, in denen es mehr oder weniger das ganze Jahr über regnet. Die Durchschnittstemperatur auf der karibischen Seite Nicaraguas liegt bei 28°C.

Auf der pazifischen Seite Nicaraguas beginnt die Regenzeit im Mai und dauert mit Unterbrechungen bis Ende Oktober. Das heißt jedoch nicht, dass es immer regnet. Meist setzt der Regen gegen Abend ein und endet nachts wieder. Während der "Regenzeit" gibt es in der Regel im August eine Phase relativer Trockenheit.

Die Trockenzeit beginnt im November und erreicht die höchsten Temperaturen im April. Dezember ist ein meist wolkenloser Monat mit angenehmen Temperaturen; die Monate März bis Mai gelten als Hochsommer, in diesen Monaten verbringen viele Einheimische ihre Ferien am Meer.

Sicherheit

Entgegen seines Rufes ist Nicaragua ein sicheres Reiseziel. Die Sicherheitslage ist vergleichbar mit der Costa Ricas. Diebstahl und Raubüberfälle kommen vermehrt in der Hauptstadt aber auch an touristischen Orten vor, weshalb vor der Gegend rund um Busbahnhöfe, vor nicht offiziellen Taxis und Spaziergängen in der Dunkelheit gewarnt wird. Wenn Sie Dinge meiden, die Sie auch in europäischen Großstädten nicht tun (z.B. spät abends und nachts alleine unterwegs sein), dann sind Sie weitgehend sicher. Es gilt natürlich, aufmerksam zu sein. Gepäck muss man im Auge behalten und Wertgegenstände bei sich tragen oder besser im Hotelsafe lassen.

Tagesaktuelle Informationen zur Reisesicherheit in Nicaragua finden Sie auch immer beim Auswärtigen Amt.

Geld

In Nicaragua gilt der Nicaraguanische Cordoba (NIO oder C$). Hier finden Sie den aktuellen Wechselkurs zum Euro.

Cordobas und US$ können in jeder Stadt an Bankomaten bezogen werden. Euro werden nicht akzeptiert und bisher auch nur bei einer Bank (BAC) umgetauscht, dies jedoch auch nur bei Hinnahme eines deutlichen Kursverlustes. Es empfiehlt sich daher die Mitnahme von US-Dollar in bar.

Kreditkarten (Visa und Mastercard) sind sehr verbreitet und werden in vielen Hotels, Supermärkten und Lokalen akzeptiert. Mit der EC-Karte können an einigen Geldautomaten (Tankstellen, Einkaufszentren, Banken) kleinere Beträge in US-Dollar oder Córdobas abgehoben werden.

Strom

Die Netzspannung in Nicaragua beträgt 110 Volt, 60 Hz. Sie benötigen einen Adapter für Flachstecker (US-Standard). 

Telefon

Die internationale Vorwahl für Nicaragua lautet +505.

Die nationale Post, Correos genannt, ist in allen Städten vertreten. Hier kann man Briefmarken kaufen, lokale Anrufe tätigen oder in Telefonbüchern die gewünschte Telefonnummer ausfindig machen. Enitel ist die nationale Telefon-Gesellschaft. Enitel hat in allen größeren Städten Telefonzentren. Zudem kann man Telefonkarten kaufen, um lokale Telefongespräche von Telefonkabinen aus zu führen. 

In allen größeren Städten gibt es zahlreiche Internetcafés. Außerdem besitzen mittlerweile fast alle Hotels freies WLAN.

Die beiden vorherrschenden Netzanbieter für Mobilfunk sind Claro und Movistar (Telefonica), die auch Prepaid Karten anbieten. Für die aktuellen Roaminggebühren bei Nutzung Ihres europäischen Handys erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Mobilfunkanbieter.

 

Hinweise zu Kleidung und Gepäck

 

Am einfachsten ist es, mit handlichem Gepäck (Rucksack, Reisetasche) zu reisen. Sandalen und Wanderschuhe werden empfohlen. In den Städten sind auch ein Paar Halbschuhe angebracht. In den Bergen ist es vor allem abends deutlich kühler als an der Küste, daher sollten Sie auch einen warmen Fleece einpacken. Als Mückenschutz empfiehlt sich lange, dünne Kleidung aus Leinen oder schnelltrocknendem Gewebe.

Aktuelle Hinweise

Aktuelle Vulkanaktivitäten
Alle sechs aktiven Vulkane in Nicaragua zeigen derzeit erhöhte Aktivität (moderate Eruptionen, mehrere kleinere vulkanische Beben, erhöhter Austritt von Schwefeldioxid, Anstieg der Lava im Vulkankessel, etc.). Menschen kamen bisher nicht zu Schaden. Es ist mit weiteren vulkanischen Beben zu rechnen. Daher wird dringend geraten, bei einem Aufenthalt in Nicaragua die Nachrichten zu verfolgen und den Anweisungen der nicaraguanischen Behörden zu folgen.