Reisebericht: Cuba Occidental


"Liebes avenTOURa-Team, liebe Leser/innen,

früh war entschieden, dass es diesmal eine Fernreise sein sollte. Deswegen war die Vorfreude sehr groß und das Abenteuer konnte Anfang Juli 2013 starten. Auf unserer Agenda stand Kuba. Es war früh klar, das das nicht ein typischer Badeurlaub wird, sondern wir diese Insel entdecken und erleben wollen..."

Liebes avenTOURa-Team, liebe Leser/innen,

früh war entschieden, dass es diesmal eine Fernreise sein sollte. Deswegen war die Vorfreude sehr groß und das Abenteuer konnte starten. Auf unserer Agenda stand Kuba. Es war früh klar, dass das nicht ein typischer Badeurlaub wird, sondern wir diese Insel entdecken und erleben wollen.

1. Tag: Anreise
Nach der Landung in Havanna wurden wir am Folgetag zu unserer gebuchten 8-tägigen Rundreise "Cuba Occidental" abgeholt.

2. Tag: Santa Clara
Der Weg entlang der Küste führte uns nach Cárdenas in ein christliches Bürgerzentrum. Nach einem stärkenden Mittagessen ging es schließlich nach Santa Clara zum Besuch des Che Guevara Grabdenkmals. Es ist beeindruckend in welcher Größe und Dimension dieses dort steht.

Palme vor Viñales

3. Tag: Trinidad
An Sancti Spíritus vorbei fand unser erster Halt im berühmten Valle de los Ingenios statt. Der Wachturm Torre de Iznaga bietet einen wunderschönen Blick über die Provinz. Die Probleme und Gegensätze des Landes sind auf dem Weg nac Trinidad, unserem Zielort für heute, allerdings schon zu spüren.

4. Tag: Sierra del Escambray und Playa
Ein wunderschönes Fleckchen zeigt sich uns beim Spaziergang in der Sierra del Escambray. Sendero Huellas de la Historia – dort beginnt unsere Wanderung. Es erwartet uns nach einem schattigen und forderndem Spaziergang ein Wasserfall der seines Gleichen sucht. Baden war zur Abkühlung sogar auch erlaubt! Der anschließende Besuch am Karibikstand Playa Ancón ist jedoch durch ein schnell aufziehendes Gewitter regelrecht ins Wasser gefallen.

5. Tag: Guamá
Das Städtchen Cienfuegos kann ich nur empfehlen. Sehr romantisch und sehenswert. Für alle Naturfreunde ist ein besonderes Highlight der botanische Garten. Natur pur! Das Kinderprojekt "Teatro del Bosque" war ein trauriger und doch fröhlicher Besuch. Zum einen sah man die Schwierigkeiten der Kinder und zum anderen die Freude an der Beschäftigung, die die Kinder durch dieses Projekt erlangen.
Der letzte Programmpunkt, der Besuch des Nationalparks, ist leider aufgrund des schlechten Wetters ausgefallen. Eine Notfallunterkunft stand bereit von der wir am nächsten Morgen diesen Punkt erneut angefahren haben.

6. Tag: Viñales
Nach dem Besuch des Indianerdorfes fuhren wir in die Provinz Pinar del Río. Auf dem Weg dorthin besuchten wir erneut ein Projekt "Patio de Pelegrín", das Kunst- Geographie und Kochkurse für Jung und Alt anbietet.

7. Tag: Las Terrazas
Der unglaubliche Blick morgens auf das Viñales Tal ist atemberaubend. Der Nebel steht zwischen den Hügeln, als ob er sich nicht auflösen kann bzw. darf. Die Wanderung ist ein weiteres Highlight. Durch das Tal zur Tabakfarm. Sehr großes Lob auch an den Führer Alexis. Toll!
Ankunft am Nachmittag in Las Terrazas. Ein sehr schön angelegtes Dörfchen mit dem besten Kaffee im ganzen Urlaub! Cafè Maria!!!!

8. Tag: Rückreise nach Havanna
Landschaftlich ist die Sierra del Rosario vorne mit dabei. Naturbelassenes Baden ist möglich, sehr schön. Es folgte die Rückreise nach Havanna.
Dort hatten wir einen weiteren Aufenthalt von 2 Tagen. Eine große Stadt mit Charme. Zu empfehlen ist allerdings, um einen ersten Einblick bzw. einen ersten Überblick zu erlangen, eine Fahrt mit einem "Hop on-Hop off"- Bus. Auch am Hafen von Havanna kann man seinen Blick schweifen lassen und einen passenden Einblick gewinnen. Absolut heißer Tipp: Restaurante "Los Nardos". Tolle Location, sehr leckeres Essen! Auch wenn man anstehen muss, es lohnt sich!

Nach zwei Tagen in der Hauptstadt der Insel sind wir mit einem Transfer nach Varadero. Dort empfing uns das Hotel Ocean Varadero el Patriarca. Sehr schönes, neuwertiges Hotel - der Strand ein paar Gehminuten entfernt. Essen ist prima, Herz was begehrst du. Die 3-Themenrestaurants runden das Angebot perfekt ab. Mit dem Badetuchwechsel gab es einige Probleme, aber das ist überschaubar gewesen. Ansonsten sehr zu empfehlen.
Nach einer Woche “Seele baumeln” war es dann auch für uns soweit. Abschied nehmen!

Vielen Dank an avenTOURa, vielen Dank an die vielen Beteiligten, die eine solche Reise ausmacht. Ob Reiseleitung, Busfahrer, Hotelangestellte oder die Einheimischen selbst.

Es war wunderschön!

avenTOURa ist mit Auszeichnungen und Mitgliedschaften seit nahezu 25 Jahren in der Touristikbranche etabliert.